Das riecht nach Ärger! Momentan sind One Direction DER Export-Schlager aus Großbritannien. Die fünf Jungs sind in der ganzen Welt unterwegs und bringen überall die Mädchen gleichermaßen zum Ausflippen. Und so manche Band kann von diesem Ruhm nur träumen. So wie beispielsweise „One Direction“. Huch? Redeten wir hier nicht gerade von ebendiesen? Die Antwort ist: Jein. Natürlich war hier die Rede von Zayn (19), Harry (18), Niall (18), Liam (18) und Louis (20), denn immerhin sind sie „One Direction“, aber es gibt da noch weitere fünf Jungs, die darauf pochen ebenfalls „One Direction“ zu sein.

In den USA gibt es nämlich ebenfalls eine Band, die unter diesem Namen Musik macht und die könnte den britischen Boys nun mächtig Ärger bereiten. Denn wie TMZ berichtet, hat die Boygroup nun Anklage erhoben und behauptet, schon viel früher unter dem Namen aufgetreten und sich in ihrer Heimat einen Bekanntheitsgrad verschafft zu haben. Die Amerikaner haben sich bereits 2009 unter ihrem Bandnamen zusammengefunden und das ist immerhin ein ganzes Jahr bevor die Briten bei The X-Factor an den Start gingen. Hinzukommt, dass sie sich ebenfalls früher um die Anmeldung beim Patent- und Markenamt gekümmert hätten und somit das Vorrecht auf den Namen haben würden.

Deshalb fordern die US-Jungs von „One Direction“ nun, dass der Produzent ihrer Namensvetter, Simon Cowell (52), seinen fünf Jungs einen neuen Namen sucht und den Klägern ein Schmerzensgeld von über einer Million US-Dollar zahlt.

Von Harry, Zayn und Co. oder von dessen Mentor Cowell gab es bislang kein Statement zu der Anklage. Man kann also gespannt sein, wie der Rechtsstreit ausgeht und ob sich eine der Bands bald einen neuen Namen zulegen muss.