Einigen Menschen fällt es schwer, bei Serien oder Telenovelas Schauspielerei und Realität auseinanderzuhalten. Viele Schauspieler, die in einer Serie einen Bösewicht spielen, berichteten schon davon, dass sie oft auch in der Realität für einen Fiesling gehalten werden.

So ergeht es zum Beispiel Wolfgang Bahro (51), der seit vielen Jahren den GZSZ-Bösewicht Jo Gerner spielt oder auch Martin Baden (28), nachdem er bei Unter uns einen Frauenschläger mimte. Auch bei Anna und die Liebe gibt es so einige Serienbösewichte. Lee Rychter (34), der ja schon vor einiger Zeit ausstieg, musste am eigenen Leib erfahren, dass er aufgrund des Charakters seiner Figur auch im wahren Leben nicht nur Fans hat.

Sarah Mühlhause (29), die ebenfalls eine intrigante Rolle bei AudL hat und Maria Wedig (28), die die unschuldige Nina mimt, beweisen nun, dass eine Serienhandlung rein gar nichts mit der Realität zu tun hat. Auf Facebook postete Sarah ein Video in dem Maria und sie mitteilen: „Wir lieben uns, wir hassen uns nicht!“ Maria stellt noch einmal klar: „Die Carla ist auch nicht die Sarah und die Nina ist nicht die Maria.“ Und so kommt es natürlich auch, dass die zwei im realen Leben nicht verfeindet sind, sondern wie Sarah verrät: „Wir mögen uns richtig gerne und machen auch so Sachen miteinander!“ Es ist doch wirklich schön zu sehen, dass die Bösewichte einfach nur gute Schauspieler sind und ihre Rollenprofile überhaupt nichts aussagen.