Fast acht Jahre ist der tragische Tod des beliebten Fernsehstars Steve Irwin (✝44) schon her, der vielen auch unter dem Namen "The Crocodile Hunter" bekannt ist und der 2006 durch den Stich eines Stachelrochens im australischen Great Barrier Reef starb. Doch erst jetzt meldet sich der einzige Augenzeuge des tödlichen Unfalls zu Wort. Justin Lyons erinnert sich noch sehr deutlich an das unfassbare Drama, da er damals der Kameramann für die Dokumentation über die tödlichsten Kreaturen des Ozeans war.

"Ich weiß noch genau, dass ich die Kamera anmachte und dachte: 'Das wird eine großartige Aufnahme'. Doch plötzlich drehte sich der Rochen um und fing an, wild um sich zu stechen, hunderte Male in nur wenigen Sekunden", beschreibt Lyons die Situation in der australischen Show Studio 10. Doch selbst nach dieser Attacke war ihm gar nicht bewusst, dass Steve dabei verletzt worden war. "Erst als ich die Kamera wieder auf ihn richtete, bemerkte ich, dass er in einer Blutlache stand. Der gezackte Stachel wurde durch seine Brust gerammt, wie ein heißes Messer, das durch Butter schneidet."

Auch an die letzten Worte seines Freundes erinnert sich Lyons noch genau: "Ich sprach noch auf ihn ein, dass er für seine Kinder durchhalten solle, doch er schaute nur ganz gefasst an sich herunter und sagte: 'Ich sterbe'. Das waren seine letzten Worte." Das ganze bewegende Interview könnt ihr euch hier anschauen: