Es scheint ganz so, als hätte Justin Bieber (18) momentan alles andere als eine Glückssträhne. Nachdem der Popsänger nicht nur bei zu schnellem Fahren erwischt wurde, könnte ihn nun jetzt noch eine ganz andere Strafe erwarten.

Denn wie das Online-Portal TMZ berichtet, wird er nun sogar von der Mutter eines treuen Fans verklagt. Dabei handelt es sich um Stacey Wilson Betts, die bereits 2010 gemeinsam mit ihrer Tochter ein Konzert des Teenie-Idols in Portland besuchte. Doch womit Stacey scheinbar nicht gerechnet hatte, waren die extreme Lautstärke des Live-Auftritts sowie die zahlreichen Schreie der Fans. Denn angeblich leidet die Mutter des Bieber-Fans seither an einem Tinitus, der es ihr unmöglich macht in den Schlaf zu finden. Schuld daran sei laut Stacey Justin selbst. Denn als der damals 16-Jährige Sänger in einer Aluminium-Gondel durch die Massen schwebte, löste dieser eine regelrechte Welle von kreischenden Teenie-Girls aus. Nun klagt Stacey neben Justin Bieber auch sein Record-Label, den Konzert-Veranstalter und die Arena in Portland an und fordert ein saftiges Schmerzensgeld in einer Höhe von 9,23 Millionen US-Dollar.

Wir sind gespannt, wie weit sie damit wohl kommt, denn Justin selbst hat sich dazu noch nicht geäußert und glaubt mit Sicherheit sich in diesem Fall verhört zu haben.