Als vor einigen Tagen verkündet wurde, dass gleich zwei Darsteller die Serie Alles was zählt verlassen, war das natürlich ein kleiner Schock für die Fans. Julia Engelmann (20) wird zusammen mit ihrem Kollegen Michael N. Kuehl (24) aussteigen und hatte bereits im exklusiven Promiflash-Interview verkündet, dass sie nun ein Studium plant, am liebsten in Psychologie. Und was hat Michael in Zukunft vor und wieso hat er sich überhaupt für einen Ausstieg entschieden?

Wie uns der Schauspieler verriet, hat sein Abschied mehrere Gründe. „Einerseits war für mich von vornherein klar, dass meine Grenze bei zwei bis drei Jahren liegt, die ich bei der Soap mitmachen möchte. Und jetzt bin ich bei zweieinhalb Jahren und da war es für mich eigentlich ein ganz guter Zeitpunkt, um aufzuhören, weil ich selber gemerkt habe, dass ich jetzt eine Menge gelernt und eine Menge Erfahrungen gesammelt und viele Leute kennengelernt habe. Ich habe all das bekommen, was ich mir erhofft habe. Und deswegen ist es jetzt einfach Zeit, weiterzugehen“, erklärte er. Er habe „schöne Storys gehabt und die Höhen und Tiefen eines Soap-Charakters durchspielen können“ und nun einfach Lust, etwas Neues zu probieren. „Im Prinzip könnte ich jetzt auch noch 30 Jahre bei 'Alles was zählt' bleiben, weil das wirklich ein tolles Team ist und es so viel Spaß macht, aber gerade weil ich erst 24 bin, will ich noch etwas probieren, will noch etwas riskieren.“

Vor einem Neustart hat er auch keine Angst und hat sich deshalb für einen großen Schritt entschieden. „Meine Pläne sind es, nach Spanien zu gehen, weil ich die Sprache spreche und das möchte ich halt ausnutzen. Ich möchte da Schauspielunterricht an einer sehr tollen Schule nehmen und mir da eine Agentur suchen und hoffentlich dann auch in Spanien Theater spielen oder einen Film drehen. So etwas Ähnliches möchte ich dann auch in England machen, weil ich auch Englisch spreche. Das sind so meine Ziele. Ein bisschen Abenteuer eingehen und etwas wagen. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt“, erläuterte er seine nächsten Pläne.

Natürlich fällt ihm der Abschied nach zweieinhalb Jahren Daily Soap auch nicht ganz leicht, immerhin hat er viele nette Leute kennengelernt, mit denen er beim Dreh viel Spaß hatte. „Auch wenn es immer wieder mal anstrengend ist und es auch mal nicht so schöne Tage gibt, gibt es doch genug Momente, wo man sich denkt: Wow, das macht so viel Spaß und ich habe so ein Glück und es ist so ein Privileg, dass ich diesen Job hier machen darf. Das werde ich auf jeden Fall vermissen. Nichtsdestotrotz überwiegt auf jeden Fall die Freude, etwas Neues zu probieren.“

Und ganz egal, wie sein Neuanfang in Spanien und England auch ausgeht, die Schauspielerei hängt Michael ganz bestimmt nicht an den Nagel. „Ich würde nie im Leben mit der Schauspielerei aufhören, es sei denn, ich könnte mich nicht mehr bewegen“, lachte er.