Normalerweise sind Beyonce (31) und ihr Ehemann Jay-Z (43) dafür bekannt, sich für gemeinnützige Projekte zu engagieren. So gründete die Sängerin beispielsweise mit ihrer ehemaligen Destiny's Child-Kollegin Kelly Rowland (32) die Organisation "Survivor Foundation", die Opfern des Hurricane Katrina hilft. Umso schockierender ist da diese Nachricht: Im Jahr 2006 performten sowohl Jay-Z als auch Beyonce in der nigerianischen Hafenstadt Lagos auf einem Benefiz-Konzert. Doch von wegen Hilfsbereitschaft: Ihre Millionen-Gage wurde aus dem örtlichen Hilfs-Fond finanziert.

Dieser Fond ist eigentlich zur Unterstützung der einheimichen Bevölkerung eingerichtet. Schließlich leben ungefähr 47 Prozent der lokalen Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze. Umso erschreckender ist dieses wohlgehütete Geheimnis, das jetzt an die Öffentlichkeit drang: Um das Festival zu sponsern, soll Nigerias derzeitiger Präsident Goodluck Johnson circa eine Million Dollar aus dem Hilfs-Fond genommen haben. Das berichtet die New York Times.

Dass Beyonce und Jay-Z gewusst haben, aus welch unpassendem Topf das Geld für ihre Gage stammte, ist unwahrscheinlich. Dass sie jedoch eine derart unverhältnismäßig große Summe kassieren, um auf einem Benefiz-Konzert für die Ärmsten der Armen aufzutreten, obwohl sie selber zu den bestverdienendsten Stars der Welt gehören, ist eine ganz andere Sache.