Justin Bieber (18) ist nicht nur Sänger, sondern darf gelegentlich auch als Model fungieren. So hat der berühmte Mädchenschwarm schon so einige Titelblätter bekannter Magazine geziert. Und im Laufe seiner Karriere hat sich der Star darauf ganz schön verändert. Sein neuestes Cover-Werk ist das Rolling Stone-Magazine. Justin posiert darauf wie ein cooler Sunnyboy und präsentiert sich plötzlich mit viel mehr Muckis.

Etwa ein Resultat des für Titelbilder stets verwendeten Photoshops? Oder hat der „Boyfriend“-Sänger kurz vor dem Shooting noch mal ordentlich Gewichte gestemmt beziehungsweise Sit-ups gemacht, so wie es sein Schweizer Doppelgänger Luca Hänni (17) vor Fotosessions dieser Art immer tut?

Seine Bizeps und die Brustmuskulatur sehen auf diesem Bild nämlich viel ausgeprägter aus als sonst. Erst vor ein paar Tagen lud der Freund von Hollywood-Sweetheart Selena Gomez (19) ein Foto von sich beim Surfen hoch – mit nacktem Oberkörper versteht sich. Und darauf wirkt Justin doch etwas dünner und undefinierter als auf dem Titelbild. Ob hier nun tatsächlich mit einem Bildbearbeitungsprogramm nachgeholfen wurde oder nicht, seinen weiblichen Fans wird dieses Bild so oder so gefallen. Der 18-Jährige selbst fühlt sich mittlerweile auf jeden Fall viel männlicher, was das Foto verdeutlichen soll. Dem Magazin sagt er: „Ich bin definitiv gereift. Ich fühle mich, als sei ich männlicher geworden. Ich bin kein Junge mehr. Ich könnte ein Kind haben. Nur Spaß.“