Bunt gefärbte Hunde lösen bei vielen eine gehörige Portion Skepsis, wenn nicht sogar Empörung aus. Pudel & Co. sind schließlich nicht Herrchens Accessoire sondern echte Lebewesen! Dass sich jetzt ein Star mit einem pink eingefärbten Schoßhündchen in der Öffentlichkeit zeigte, stieß daher bei einigen Medien auf herbe Kritik. Dabei handelte es sich nicht etwa um Katie Price (34) oder Paris Hilton (31), denen man ein solch leuchtendes Haustier durchaus zugetraut hätte, sondern um Emma Watson (22).

Die Harry Potter-Schauspielerin führte jetzt in London einen kleinen Maltipoo aus, der durch seine leuchtend pinke Farbe Aufsehen erregte. Hier könnt ihr die Bilder sehen. Es handele sich dabei allerdings nicht um ihren eigenen, sondern um den Hund einer Freundin. Dies stellte sie auf Twitter klar, nachdem sich Medien und Tierschützer über ihren gefärbten Begleiter empörten: „Ich wünschte Darcy wäre mein Hund, aber er ist es nicht :( Tut mir Leid Daily Mail! Ich bin nur mit ihr spazieren gegangen. Xx @sophiesummer @PinkDarcyDog“. Wenige Stunden und zahlreiche Negativ-Berichte später betonte sie nochmals: „Ayeye. Nur um noch einmal klarzustellen, dass ich keinen Hund habe. @PinkDarcyDog ist pink, weil sein Besitzer Geld für Brustkrebs sammelt“.

Auch wenn Emma sich erst einmal rechtfertigen musste, hat sie doch sicherlich die Aufmerksamkeit auf das Wohltätigkeitsprojekt gelenkt – die pinke Farbe, die durch eine natürliche Behandlung mit Rote Beete entstand, hat somit also seinen Zweck erfüllt!