Claudia Schmutzler (45) kennen viele als sympathische Schwester Stefanie aus der deutschen Krankenhausserie „Für alle Fälle Stefanie“. Ganze sieben Jahre spielte sie dort die Rolle der Krankenschwester, dann wurde es ruhiger um sie und mittlerweile hat sich die 45-Jährige durch die Krimiserie „Soko Wismar“ erneut einen Namen gemacht.

Doch was passierte in der Zwischenzeit? Claudia Schmutzler berichtet, dass sie es gar nicht so einfach im Leben hatte und mit vielen Ängsten, gerade in finanzieller Hinsicht, kämpfen musste. In Das neue Blatt erklärt sie, dass sie in der Zeit zwischen den beiden Serien: „Einfach nicht so viele Angebote bekam.“ Also fasste sie den Entschluss, sich auf die Geburt ihres zweiten Kindes zu konzentrieren. Doch zwei Monate nach der Geburt stand sie schon wieder vor der Kamera, aus einem einfachen Grund: „Aber irgendwann war das Geld alle und ich musste wieder arbeiten.“ Geld alle bedeutet bei Claudia nicht etwa, dass sie sich keine Luxusgüter kaufen konnte. Nein, sie litt an Ängsten, die wohl jeder kennt: „Ich wusste manchmal nicht, wie ich meinen Kühlschrank füllen oder die Miete zahlen soll.“

Doch mittlerweile hat sie all dies hinter sich gelassen und sagt sogar: „Meine Kinder sind sowas von verwöhnt. Meine Kinder können froh sein, dass es ihnen so gut geht.“ Da können sich die zwei doch wirklich glücklich schätzen, dass ihre bekannte Mutter es geschafft hat, ihre Existenz zu retten und auf den Bildschirm zurückzukehren.