Komödien sind quasi das Spezialgebiet von Schauspielerin Diana Amft (36). Vor allem durch den Film „Mädchen Mädchen" wurde sie 2001 bekannt und hat seitdem in zahlreichen TV-Produktionen mitgewirkt. Nach ihrem Mega-Erfolg Doctor's Diary, wo sie an der Seite von Florian David Fitz (37) spielte, war sie erst kürzlich im Streifen „Plötzlich fett“ zu sehen. Und nun folgt bereits die nächste große Produktion, dieses Mal sogar fürs Kino.

Diana spielt nämlich in der Romantic Comedy „Frisch gepresst“ mit, die am 6. September 2012 in die deutschen Kinos kommen wird. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Buch von Susanne Fröhlich und wird zurzeit in Köln und Berlin aufgezeichnet. Die Besetzung des witzigen Films ist absolut sehenswert, denn neben Diana Amft sind auch Alexander Beyer (38), bekannt aus „Goodbye, Lenin“ und „Sonnenallee“, Tom Wlaschiha (38), der zuletzt in Anonymus zu sehen war, sowie Jule Ronstedt (40) und Sunnyi Melles (53) mit dabei.

In dem Film geht es um die überzeugte Single-Frau Andrea (Diana Amft), die absolut nichts mit Kindern anfangen kann, aber von ihrer Mutter (Sunnyi Melles) immer wieder auf das Ticken ihrer biologischen Uhr aufmerksam gemacht wird. Eines Tages trifft sie auf ihren Jugendschwarm Gregor (Alexander Beyer), der nach wie vor unfassbar attraktiv und zusätzlich auch noch ziemlich reich ist. Die beiden treffen sich zu einem Date, das für Andrea in einer Blamage endet, worauf sie sich hemmungslos betrinkt und am Ende nackt im Bett ihres Jugendschwarms erwacht. Doch was war passiert? Der Dauersingle kann es sich nicht erklären, hofft aber, dass nichts passiert ist. Und dann taucht ein weiterer Mann in ihrem Leben auf: Chris (Tom Wlaschiha)! Mit ihm versteht sie sich bestens und sie nähern sich an, bis Andrea plötzlich feststellt, schwanger zu sein. Die Frage ist nur, von wem?

In Köln, wo der Film momentan gedreht wird, traf Promiflash die Hauptdarsteller der vielversprechenden Komödie und sprach mit ihnen über ihre Rollen und was sie dazu bewogen hat, gerade in diesem Streifen mitzuwirken.

Allen fünf fiel die Entscheidung für diesen Film nicht schwer, denn die Rollen sind witzig, vielseitig und spannend. Auch wenn Diana Amft schon in einigen Komödien zu sehen war, ist sie es noch nicht leid, in einer weiteren mitzuspielen. „Ich persönlich finde aber auch, dass jede Rolle, auch wenn es unterschiedliche Komödien sind, trotzdem jedes Mal ganz anders ist“, so die Meinung der Schauspielerin. In „Frisch gepresst“ hat sie vor allem die Baby-Thematik sehr gereizt: „Ich finde es unglaublich schön, eine Schwangere in diesen ganzen unterschiedlichen Monaten zu spielen, das ist wirklich interessant und da habe ich mich sehr drauf gefreut“, verrät sie beim Pressetermin. Und auch Sunnyi Melles freute sich besonders auf die Rolle der Mutter, die nun die Schwangerschaft ihrer Tochter miterleben darf. „Da bin ich froh, dass wir Frauen sind, dass wir das Glück haben, Kinder in die Welt zu setzen. Das ist einfach so ein tolles Gefühl“, erklärt sie.

Auch Alexander Beyer, der den machohaften Jugendschwarm von Dianas Rolle Andrea spielt, entschied sich gleich aus mehreren Gründen für dieses Projekt: „Einfach die Besetzung, ich habe gehört, wer mitspielt, dann habe ich das Drehbuch durchgelesen und fand vor allem meine Rolle lustig und vielseitig und hatte große Lust, in einer Komödie mitzuspielen. Und es hat mich so gefreut, nicht immer den Glöckner von Notre Dame spielen zu müssen, das ist ja immer so aufwendig mit dem Buckel. Und nun schlüpfe ich in die Liebhaberrolle und den Verführer, was will man mehr?“, erklärt er mit einem Augenzwinkern gegenüber Promiflash. Manche Szenen haben ihm besonders Spaß gemacht, weil er dabei Dinge tun konnte, die er sonst nicht tut. „Ich bin mit dem Cabrio durch die Innenstadt gerast und stand im absoluten Halteverbot“, freut er sich über eines seiner Highlights. Hinzu kommt außerdem, dass Tom Wlaschiha und er sich schon kennen, seitdem sie 15 sind und noch nie so zusammen vor der Kamera standen und dies sehr genießen.

Jule Ronstedt, die die beste Freundin von Dianas Filmcharakter mimt, sieht in ihrer Rolle und ihrem eigenen Leben sogar durchaus Parallelen, die ihr die Zusage zu diesem Projekt noch erleichtert haben. „Ich spiele ja eine überforderte Mutter und ich bin auch eine überforderte Mutter. Ich kann das verstehen“, witzelt sie.

Es verspricht eine durch und durch romantische Komödie zu werden, auf die man sich durchaus bereits freuen kann, auch wenn der Starttermin erst im Herbst nächsten Jahres liegt.