Eigentlich erfreut sich das Wissensmagazin „Galileo“ mit den Moderatoren Stefan Gödde (36) oder Aiman Abdallah (47) äußerster Beliebtheit, das beweisen nicht nur die über eine Million Facebook-Fans der Sendung. Doch ein Fehler in einem Beitrag und ein erboster Zuschauer, der seiner Wut darüber auf der Online-Plattform freien Lauf ließ, sorgten jetzt für einen regelrechten Shitstorm. „Wie kann man sich erdreisten, sich selber ein Wissenschaftsmagazin zu schimpfen und dann den Pazifik mit dem Atlantik zu verwechseln? Man sollte euch wegen organisierter Verdummung einlochen und zwar in den tiefsten Kerker dieser Erde!“, schrieb ein Hamburger Schüler und mehr als 100.000 Leute stimmten ihm per „Gefällt mir“-Button zu.

Wegen der großen Anteilnahme äußerte sich auch „Galileo“ bereits selbst dazu: „Liebe Facebook-Fans, wir sind stolz, dass wir 1,2 Millionen Freunde auf Facebook haben. Wir sind stolz, dass wir seit fast 14 Jahren Deutschlands erfolgreichstes Wissensmagazin machen. Aber auf zwei Dinge sind wir nicht stolz: Wir ärgern uns, wenn wir große oder kleine oder dumme Fehler machen. Und wir ärgern uns, wenn Menschen wie M.M., die in ihrer Chronik Sätze wie "Hitler, kann das sein?" auf die Frage "Beste Erfindung aller Zeiten?" schreiben, uns unter anderem als 'asoziale Ärsche' beschimpfen. Kritik gefällt uns. Kritik nehmen wir an. Für Beleidigungen und Drohungen haben wir kein Verständnis.“

Inzwischen wurde der Post des Schülers aber bereits gelöscht, angeblich von dem Betroffenen selbst, wie „Galileo“ schreibt. „Dass er sich ganz schön im Ton vergriffen hat, hat er inzwischen selbst eingesehen und sein Wut-Posting freiwillig gelöscht.“ Dennoch wird der Shitstorm den Verantwortlichen wohl noch lange im Gedächtnis bleiben.