Was bei uns in den letzten Tagen der Karnevalssaison auf den Straßen der Hochburgen Köln und Mainz vonstatten geht, ist keinesfalls immer vertretbar, schließlich zeigen übermäßiger Alkoholkonsum und verschleierte Identitäten doch immer wieder ihre Wirkung. Allerdings gehören die Ausfälligkeiten mancher Zeitgenossen an den närrischen Tagen auch irgendwie dazu und werden zumeist mit einem zugedrückten Auge geduldet.

Anders verhielt es sich im Falle von Jackass-Star Bam Margera (32), der in den Augen der örtlichen Polizei bei den Feierlichkeiten des US-amerikanischen Pendants „Mardi Gras“ etwas über die Stränge geschlagen hat. Tmz.com zufolge wurde der Quatschkopf auf einer Party von drei Gesetzeshütern festgenommen und abgeführt. Er meldete sich nun selbst zu Wort und bestätigt: „Yeah. Ich bin an Mardi Gras in einem Pool geschwommen - und hatte meine Klamotten noch an. Das ist jetzt keine coole Story, aber das ist, was passiert ist.“

Verschiedene Quellen berichten, dass der 32-Jährige bei seiner Verhaftung triefend nass war und Handschellen trug. Inzwischen ist Bam wieder auf freiem Fuße. Wenn sich der professionelle „Jeck“-Ass im nächsten Jahr gleich als Bademeister verkleidet und drei Schnäpse weniger trinkt, kann er einem solch unangenehmen Ende der Fastnachts-Zeit bestimmt aus dem Weg gehen.