Nur weil man zusammenarbeitet, muss man sich nicht bestens verstehen. Diese Erfahrung machen gerade Schauspieler, die plötzlich Drehpartnern gegenüberstehen, denen sie sonst eher aus dem Weg gehen würden.

Doch auch zwischen Schauspieler und Regisseur herrscht nicht immer die beste Laune, dies plauderte nun Kevin Smith (41) aus. Smith spielte unter anderem in Filmen wie „Scream 3“, „Stirb Langsam 4.0“ und „Daredevil“ mit, machte sich aber auch als Regisseur einen Namen. In der Komödie „Cop Out – Geladen und entsichert“ führte er Regie und freute sich wahnsinnig, als Regisseur mit Bruce Willis (57) zusammenarbeiten zu können. Doch sein Jugendtraum wurde während der Zusammenarbeit jäh zerstört.

Laut dlisted.com habe Kevin es immer noch nicht verkraftet, dass sich sein Idol als 'Langweiler' entpuppt hat. Auf Twitter postete er: „Von wem ich rede, wenn ich DAS schreibe? Es stellte sich heraus, dass er die traurigste, verbittertste und armseligste Emo-Bitch ist, mit der ich je zusammengearbeitet habe – in all den Jobs, die ich hatte. Und ihr wisst, ich habe bei Domino's gearbeitet.“ Während viele noch grübelten, wer da wohl gemeint sein könnte, postete jemand „Bruce Willis“ und Kevin antwortete: „Innerhalb von 31 Sekunden. Gewinner-Gewinner!“

Man weiß nicht, welche Laus Kevin da über die Leber gelaufen ist oder ob eine Zusammenarbeit mit Bruce wirklich derart schlimm ist. Mittlerweile scheint er aber nicht nur die Zusammenarbeit, sondern auch seinen Post zu bereuen, denn der Beitrag wurde wieder entfernt!