Es war einer der bisher am meisten erwarteten Auftritte beim Filmfestival in Venedig. Für ihre Rolle in „The Iceman“ trat Winona Ryder (40) nach längerer Zeit wieder einmal auf einen roten Teppich und somit vor die Linsen der Fotografen. Zwar strahlte die Schauspielerin dabei in einem tollen Outfit - doch noch etwas anderes war auffallend: Nämlich ihr erschrockener Blick und die gebrechliche Statur der 40-Jährigen.

Immer wieder stand zur Diskussion, ob Winona es schafft, sich wieder aufzuraffen. War sie doch nach ihren beruflichen Erfolgen mit Filmen wie „Beetlejuice“ und „Meerjungfrauen küssen besser“ in den 80er und 90er Jahren etwas auf die schiefe Bahn geraten, wegen Diebstahls sogar verurteilt worden. Auch von Depressionen und wiederkehrenden Angstattacken war die Rede. Mit Nebenrollen wie in „Black Swan“ gelang ihr langsam der Schritt zurück ins Rampenlicht. Doch der optische Eindruck gibt vor allem im Vergleich mit dem Bild vom Vorjahr Anlass zur Sorge. Die Schultern und Arme wirken knochig - Winona hat einige Pfunde verloren - bleibt zu hoffen, dass sich dieser Trend nicht weiter fortsetzt und sie nicht nur in beruflicher, sondern auch in psychischer Hinsicht die Kurve gekriegt hat!