Wie es aktuell wirklich um Macaulay Culkin (31) bestellt ist, weiß wohl nur Macaulay selber. Doch immer wieder geben Fotos Anlass zur Sorge, denn der einstige Kinderstar sieht ausgemergelt und krank aus. Während manch einer Drogensucht vermutet, spekulieren andere, der „Kevin allein zu Haus“-Darsteller sei ernsthaft krank und habe nicht mehr lange zu leben.

Sein Sprecher wies bisher sämtliche Behauptungen als falsch zurück, Macaulay sei weder krank noch drogenabhängig. Ein Familienmitglied sieht das allerdings anders. Schon vor einem halben Jahr meldete sich Kit Culkin (67), Vater des Blondschopfs, zu Wort und äußert seine Sorge um den Zustand seines Sohnes. „Ich hoffe, er ist in guten Händen und die richtigen Leute kümmern sich um ihn“, so der besorgte Vater gegenüber der britischen Sun. Seit 15 Jahren hat Macaulay nun keinen Kontakt mehr zu seinem Vater und ehemaligen Manager. Die Trennung der Eltern lief nicht gerade glimpflich ab und auch das liebe Geld tat sein Übriges für die Entfremdung zwischen Vater und Sohn. Auch seine Steifmutter Jeanette Krylowski (68) ist von Macaulays Zustand geschockt: „Als ich die Fotos sah, dachte ich nur: ‚Oh nein, das ist nicht gut!‘ Entweder er ist ernsthaft krank oder er steckt ganz tief drin, im Drogensumpf.“

Kit Culkin, der mit schweren Herzproblemen zu kämpfen hatte und nur durch eine Operation gerettet werden konnte, sehnt sich offenbar sehr nach einer Aussprache mit seinem Sohn, bevor es zu spät für eine Versöhnung ist. Man darf gespannt sein, ob Macaulay den Wunsch seines Vaters nun erhört und ob man bald mal wieder Positives über ihn berichten kann.