Mila Kunis (28) sorgte zuletzt für Schlagzeilen, als sie beim Knutschen mit Ashton Kutcher (34) von Paparazzi erwischt wurde. Angeblich soll die Schauspielerin sogar schon fast bei ihrem neuen Lover eingezogen sein. Offiziell bestätigt wurde die Beziehung aber noch nicht.

Im Interview mit der Zeitschrift GRAZIA verriet die 28-Jährige jetzt, warum sie es in Liebesdingen eher langsam angehen lässt: „Ich finde, man sollte genau wissen, wer man ist, bevor man sich bindet. Oder eine Familie gründet. Und unbedingt auch die Erfahrung gemacht haben, dass man als Frau sehr gut für sich selbst sorgen kann.“ Diese vernünftige Einstellung verdankt die hübsche Brünette wohl auch ihren bodenständigen Eltern, die von den Karriereplänen ihrer Tochter zunächst alles andere als begeistert gewesen sein sollen. Sie hätten Mila lieber als Ärztin oder Anwältin gesehen.

Und was denkt die Schauspielerin selbst über ihren Beruf? Der Hollywood-Star erzählte, dass sie zwar sehr glücklich mit ihrem Job sei, aber sich nur schwer mit dem schnelllebigen Filmbusiness anfreunden könne: „Wer diesen Job macht, sollte wissen, dass die Filmindustrie kein Schachspiel ist. Fünf Züge im Voraus denken? Geht nicht! Ich kann nur hoffen, dass ich tagtäglich die richtigen Entscheidungen treffe.“

Bisher ist sie mit ihren Entscheidungen offensichtlich gut gefahren. Schließlich gehört Mila inzwischen zu den absoluten Topverdienern Hollywoods und ist aus der Filmbranche gar nicht mehr wegzudenken.