Seit gestern ist es wieder so weit: In Ascot treffen sich Queen Elizabeth II. (86) und der gesamte britische Adel zum traditionellen Pferderennen. Längst hat auch das Volk das glamouröse Event für sich entdeckt und nimmt es Jahr für Jahr zum Anlass, sich fein herauszuputzen und ihre größten und buntesten Hüte auszuführen. Die vielen Kostüme und bunten Kleider der feierlustigen Besucher stoßen bei dem Veranstalter allerdings weniger auf Begeisterung. Dieser versucht dem bunten Treiben jetzt, laut Huffington Post, mit strengen Kleidungs-Reglements Einhalt zu gebieten.

Dieses Jahr sind Miniröcke daher strengstens verboten. Um auf das Veranstaltungsgelände gelassen zu werden, müssen die Röcke mindestens bis kurz übers Knie reichen. Außerdem sieht der Dresscode den Verzicht auf schulterfreie Tops und Kleider vor und die weiblichen Besucher müssen Hüte tragen – einzige Ausnahmen seien andere Kopfbedeckungen, deren Durchmesser mindestens zehn Zentimeter messe.

Um die strenge Kleiderordnung zu überprüfen, wurden sogar Dresscode-Assistentinnen auf dem Gelände positioniert, die im Notfall mit kostenlosen Hüten aushelfen können. Herzogin Kate (30) und die anderen Angehörigen der Royals müssen darauf allerdings vermutlich nicht zurückkommen und hätten sich sicherlich ohnehin an die modischen Vorgaben gehalten!