In der Scripted-Reality-Serie Berlin - Tag & Nacht spielt Jan Leyk (27) den Carlos, der ein Frauenheld und Charmebolzen ist. Immer wieder gelingt es ihm, Frauen um den Finger zu wickeln, und sie so von sich zu überzeugen.

In der Wirklichkeit zeichnete sich in der letzten Woche jedoch ein ganz anderes Bild des Darstellers ab. In Hameln, Niedersachsen, soll er eine Frau angegangen, sie gewürgt und geschubst haben. Jetzt ermittelt die Polizei gegen Jan und er ist bis auf Weiteres von seinem Job bei BTN freigestellt. Offenbar neigt der 27-Jährige aber zu derartigen Ausbrüchen, denn nun packt eine Ex-Freundin im Magazin Closer über Jan aus und erzählt, dass er auch ihr gegenüber häufiger aggressiv geworden sei. Die Hamburgerin war ein Jahr mit ihm liiert und kennt beide Seiten des Schauspielers. „Er ging immer wegen Kleinigkeiten an die Decke. Einmal wollten wir zusammen in den Urlaub fahren. Er bestand darauf, dass wir sofort im Internet nach einem Hotel suchen, nur mir war nicht danach“, sagt sie. „Er baute sich mit seinen 1,90 Meter vor mir auf, brüllte mich an. Dann nahm er meinen vollgepackten Wäscheständer, hob ihn in die Luft und schmiss ihn gegen die Wand. Da habe ich wirklich Angst vor ihm bekommen.“

Solche Wutausbrüche sollen öfter vorgekommen sein, geschlagen habe Jan sie jedoch nie. Weiterhin habe er sie immer unterdrückt und hatte immer recht. Irgendwann trennte sich die Hamburgerin von ihm, obwohl er auch gute Seiten hat, wie sie zugibt. Jan habe zwei Gesichter, sagt sie, denn immer wenn er sie angeschrien habe, sei er direkt danach total lieb zu ihr gewesen. Trotzdem gab es immer wieder schlimme Streitereien, die sie schließlich dazu veranlassten, Jan zu verlassen. Der Darsteller selbst äußerte sich bislang nicht zu den Vorwürfen.