Im deutschen Fernsehen gibt es mittlerweile zahlreiche TV-Formate, die ganz normale Menschen bei ihrem ganz normalen Leben und ihren ganz normalen Problemen begleiten. Jetzt plant der Sender RTL eine neue Show, die das Leben vom ersten Moment an festhält. "Babyboom - Willkommen im Leben" heißt die Sendung, in der werdende Eltern vor, während und nach der Geburt von Kameras festgehalten werden.

Mittelpunkt des Formats ist die Entbindungsstation des Vivantes Klinikums in Berlin Friedrichshain. Dort halten seit dem 15. Februar in einem abgetrennten Bereich 30 festinstallierte und ferngesteuerte Kameras jeden bewegenden Moment einer Geburt fest. Vorteil dieser Methode: Kamerateams greifen nicht störend in den manchmal hektischen Klinikalltag ein. Doch das geht einigen Berlinern zu weit und deswegen befasst sich jetzt sogar der Senat mit dem Thema. Wie die Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales mitteilte, seien die Dreharbeiten bis auf weiteres ausgesetzt. Bedeutet das nun das Aus für die Baby-Doku? Wie die RTL-Sprecherin Anke Eickmeyer gegenüber Promiflash bestätigte, besteht bislang kein Grund zur Sorge: "Sämtliche Rechtefragen wurden weit im Vorfeld und in enger Zusammenarbeit zwischen Produzent und Klinik geklärt. Wir gehen daher davon aus, dass die Dreharbeiten weitergehen können. Kritikern empfehlen wir bei aller Wertschätzung, sich zu informieren, bevor sie ein Urteil fällen." Auch Dr. Lars Hellmeyer, Chefarzt der Geburtsklinik, ist von dem Format überzeugt, wie er im Interview mit RTL erklärte: "Wir Ärzte und Hebammen sehen täglich Geburten; Eltern nur wenige Male in ihrem Leben – hier passieren jeden Tag kleine Wunder, wenn Kinder auf die Welt kommen, an denen nun auch Zuschauer von außen teilhaben können. Die medizinische Betreuung ist in keinster Weise verändert und durch Dreharbeiten beeinflusst."

Wer nicht gefilmt werden wolle, würde in einem der übrigen Kreißsäle untergebracht, so der Chefarzt weiter. Geplant ist die Ausstrahlung der Sendung im Frühjahr oder Sommer dieses Jahres. Man darf gespannt sein, ob die Querelen bis dahin beigelegt sind.