Die Affäre von Kristen Stewart (22) und ihrem „Snow White and the Huntsman“-Regisseur Rupert Sanders (41) schlägt zurzeit hohe Wellen. Noch im Mai promoteten die beiden gemeinsam in Berlin den Film. Damals gab die Schauspielerin der in ein Interview – unter anderem zum Thema Liebe.

Kristen Stewart bei einer Premiere im trüben London
Lia Toby/WENN.com Zuvor behauptete sie, Ehrlichkeit sei ihr in einer Beziehung am wichtigsten

Darin wurde die 22-Jährige auf das Twilight-Liebesdreieck - in dem sich ihre Figur Bella befand – angesprochen und gefragt, ob das Kristen Stewart auch passieren könnte. Ihre Antwort wird aus heutiger Sicht zur Farce. „Ich will ihnen ehrlich sagen: Wenn ich mich verliebe, dann muss ich mir meiner Gefühle schon wirklich sicher sein. Liebe ist bei mir eine glasklare Sache. Ich kann mir also nicht vorstellen, dass ich einmal zwischen zwei Lovern hin- und hergerissen bin“, so die Schauspielerin damals. Doch damit nicht genug. Des Weiteren wollte der Interviewer wissen, was Kristen in der Liebe am wichtigsten sei. Auch diese Antwort lässt schmunzeln: „Ehrlichkeit. Und nicht nur in einer Liebesbeziehung. Ehrlichkeit ist mir auch wichtig bei Freundschaften und natürlich bei meiner Arbeit.“ Ob sie gegenüber ihrem Freund Robert Pattinson (26) immer ehrlich war, ist nach dem aktuellen Skandal mehr als fraglich.

Robert Pattinson und Kristen Stewart reden miteinander zweifelnd
WENN Zudem behauptete sie, Liebe sei für sie glasklar

Sieht so aus, als hätte die Schauspielerin während der Affäre mit Sanders ihre Prinzipien für einen Augenblick der Leidenschaft aus den Augen verloren.

Kristen Stewart und Rupert Sanders
Bulls Press Mit Rupert Sanders gerieten diese Prinzipien in Vergessenheit