Eigentlich ist der Name Bully Herbig (45) im Credit einer Produktion ja ein Garant für super Einschalt-Quoten. Egal ob im TV oder auf der großen Leinwand: Mit Projekten wie "Bullyparade" oder "Wickie und die starken Männer" ist der Comedian seit Jahren erfolgreich. Doch mit seinem neuen Format "Bully macht Buddy" scheint der Schauspieler und Produzent jetzt erstmals einen Flop einzufahren!

Bully macht Buddy
ProSieben/Dieter Mayr
Nur noch 1,4 Millionen Menschen wollten die Sitcom zuletzt sehen

Zum ersten Mal seit Jahren versuchte sich Bully Herbig wieder an einem TV-Format, noch dazu der ersten deutschen ProSieben-Sitcom. Entsprechend groß waren auch die Erwartungen - zu groß, wie es jetzt scheint. In der dritten Woche kam die Sendung gerade einmal noch auf 9,8 Prozent Marktanteil, beim Start waren es noch 12,6 Prozent, wie Quotenmeter.de berichtet. Rund 1,4 Millionen Menschen wollten am Montag die Sitcom sehen, in der Bully sich selbst spielt, das sind immerhin eine halbe Million weniger, als noch bei der zweiten Folge einschalteten. Auswirkungen auf die nachfolgenden Sendungen hatte das aber nicht: Denn "Circus HalliGalli" erreichte im Anschluss noch einen Marktanteil von elf Prozent. Wie es für "Bully macht Buddy" weitergeht, werden in den nächsten Wochen also wohl die Quoten zeigen.

Michael 'Bully' Herbig
Apega/WENN.com
Eigentlich ist Bully ein Garant für Erfolge in TV und Kino
Bully macht Buddy
ProSieben/Dieter Mayr
Doch "Bully macht Buddy" kann den hohen Erwartungen nicht gerecht werden