Sie hat es also tatsächlich getan: Woran viele zunächst nicht geglaubt haben, hat Nadya Suleman (36), besser bekannt als Octomom, wirklich in die Tat umgesetzt.

Nachdem sie sich bereits in einer Oben-Ohne-Bar lasziv an der Stange räkelte, um ihre finanzielle Schieflage wieder gerade zu biegen, taucht sie nun wahrhaftig in einem Porno auf und ist in diesem als Hauptdarstellerin zu sehen. Doch wer nun auf schlüpfrige Details und eine zeigefreudige Octomom hofft, der wird, zumindest im Trailer zum Film, enttäuscht. Zu sehen ist die 14-fache Mutter in knappen Bikinis, im durchsichtigen Negligee in der Küche stehend oder nackt in der Badewanne liegend, allerdings über und über mit Schaum bedeckt. Zwischendurch greift sie sich geübt an ihre Brüste, massiert diese, zeigt jedoch nicht annährend so viel Haut, wie es vielleicht viele Kunden erwartet hätten. Einzig ihre Gesten – sie nimmt einen Finger in den Mund und leckt ihn lasziv ab – deuten darauf hin, dass im eigentlichen Filmchen eventuell doch mehr zu sehen ist.

Nadya scheint sich aber in der Rolle der sexy Mama zu gefallen und gibt sich Profi-like vor der Kamera. Ob sie mit ihrer Performance aber wirklich überzeugen kann, wird sich zeigen. Sicher ist jedoch schon jetzt, dass sie mit diesem Vorspann die Neugierde geweckt hat.

Hier könnt ihr euch nun selbst von Nadyas Meisterwerk überzeugen und ihre Qualitäten als Darstellerin in einem Porno beurteilen.