Ganze 17 Jahre traute sich Superstar George Michael (48) nicht, auf Tour zu gehen. Grund dafür war sein übermäßiger Erfolg, welcher ihn regelrecht in Panik versetzte.

1987 verkaufte sich Georges Album „Faith“ weltweit so gut, dass es George gar nicht fassen konnte. Der gewaltige und seiner Meinung nach übertriebene Durchbruch machte ihm große Angst. Also beschloss er, sage und schreibe 17 Jahre nicht mehr auf Tour zu gehen. „Ich fürchtete mich vor Auftritten während meines Erfolges mit dem Album 'Faith'. Ich war halb so alt wie jetzt, als die Platte zu Weihnachten zwei Jahre in Folge auf Platz 1 der amerikanischen Charts stand. Das ist so beängstigend gewesen“, erzählte er dem Hello-Magazin. „Es scheint vielleicht merkwürdig, dass ich mich gegen den Erfolg entschieden habe, als jedoch in dem Jahr mein Album öfters verkauft wurde als 'Bad' von Michael Jackson (✝50), wurde ich als zurückgezogener 24-jähriger Single, der sehr einsam war, panisch.“ Inzwischen kann der 48-Jährige mit seiner weltweiten Anerkennung wesentlich besser umgehen. Zurzeit ist er mit einem 41-köpfigen Orchester auf Tour, was ihn ebenfalls leicht nervös werden lässt, gesteht er. „Ich wusste immer, ich würde eines Tages eine Orchestertour machen, denn es ist eine große Herausforderung. So eine Live-Show machte mich jedoch zum ersten Mal richtig nervös, was seltsam war, denn nicht einmal bei den ersten 'Wham'-Konzerten hatte ich mit Nervosität zu kämpfen.“

So ganz verliert wohl nicht einmal ein Weltstar wie George Michael seine Ängste. Doch im Laufe der Jahre durfte der Sänger genügend Erfahrungen auf der Bühne sammeln, sodass er nun mit seinen Sorgen umgehen kann.