Es ist noch nicht lange her, dass die letzte Folge der Dokusoap „Lothar – Immer am Ball“ über den Bildschirm flimmerte. Nach einem katastrophalen Auftakt konnte sich die Realityshow, in der sich alles um das Leben von Lothar Matthäus (51) und seiner neuen Flamme Joana (28) drehte, zwar quotentechnisch ein wenig berappeln, doch für eine Verlängerung reichte es trotzdem nicht.

„Loddar“ sucht die Schuld für den TV-Flop nun aber keineswegs bei sich selbst, sondern vielmehr beim Fernsehsender. So sagte er gegenüber Bild.de: „Wir hatten von Anfang an keinen guten Start, die Zusammenarbeit mit VOX, das hat einfach nicht funktioniert.“ Der Rekordnationalspieler wurde sogar noch deutlicher und behauptete, dass sich der Sender nicht an bestimmte Versprechungen und Verträge gehalten habe.

Inwieweit Lothars Lästerattacke gerechtfertigt ist, lässt sich schwer nachvollziehen. Bekannt ist allerdings, dass VOX-Chefredakteur Kai Sturm (52) der Sendung von Anfang an wenig Erfolgschancen einräumte und sie deswegen auf einen spätabendlichen Sendeplatz verbannte.

Das Format an sich ist dem Ex-Fußballstar übrigens überhaupt nicht peinlich: „Die Doku selbst war für mich in Ordnung, dass war 'ne Sache wo ich hinter stehe. Wie es dann von VOX rübergebracht wurde, da kann man natürlich nicht zufrieden sein.“