Die Liste der Kinderstars, die an ihrem frühen Ruhm zerbrochen sind, ist lang: Britney Spears (31), Lindsay Lohan (26) und Macaulay Culkin (32) sind nur einige Beispiele für diejenigen, die dem permanenten Perfektions-Druck, der ununterbrochenen Beobachtung der Öffentlichkeit und der Masse an Versuchungen, die der Reichtum so mit sich bringt, nicht standgehalten haben. Justin Bieber (18) würde mit seinem extremen Erfolg und seinem geringen Alter genau in die gefährdete Zielgruppe passen. Robbie Williams (39) äußerte jetzt seine Sorge, der junge Superstar könne dem gleichen Schicksal erliegen wie so viele Teenie-Stars vor ihm.

Der ehemalige "Take That"-Sänger kämpfte in der Vergangenheit selbst lange Zeit mit Drogenproblemen und Depressionen. Ständig in der Öffentlichkeit zu stehen hat ihm zugesetzt: "Andauernd hörst du jemanden sagen, dass du nichts wert bist. Und irgendwann glaubst du es dann selbst", erklärte er gegenüber der Zeitung The Sun. Vor allem jungen Gemütern mache so etwas natürlich enorm zu schaffen. Robbie ist sich deshalb sicher, dass auch Justin Bieber in Zukunft ernste Schwierigkeiten haben wird: "Es gibt eine Liste mit Leuten, länger als mein Arm, die es verbockt haben. Es ist unausweichlich, dass jemand wie Justin harten Zeiten entgegengeht."

Leider könnte der frischgebackene Vater, der seine Süchte selbst inzwischen erfolgreich besiegt hat, mit seinen Vermutungen nicht allzu unrecht haben: In den letzten Monaten bekam Justins bisheriges Sauber-Image durch krasse Kiff-Skandale, hemmungslose Sex-Eskapaden und wiederholte Auseinandersetzungen mit der Polizei ernsthafte Kratzer.