Es rankten sich die wildesten Gerüchte um Demi Moore (49) und ihren Zusammenbruch vor wenigen Wochen. Diese Situation ist nicht nur für die Betroffene schwer, sondern auch für die Familie.

Besonders Demis Kinder hatten es in der vergangenen Zeit nicht leicht. Ständig wurden sie von neugierigen Paparazzi verfolgt, die interessiert an Demis Gesundheitszustand waren. Vor allem Rumer (23), die älteste der drei Töchter, hatte immer wieder mit der aufdringlichen Presse zu kämpfen. Jetzt ging Rumer jedoch in die Offensive und gab der tz-online im Rahmen ihres München Besuchs ein Interview. In diesem spricht sie erstmals über die schwierige Phase, die hinter ihr liegt: „Meine Mutter ist auf dem Weg der Besserung. Es geht zwar langsam voran, aber wir alle glauben an sie. Natürlich lastet das alles schwer auf mir. Wichtig ist es aber Freunde zu haben, die einen aufbauen und trösten.“ Rumer war extra in den Süden Deutschlands gereist, um an einer Schmuckparty von Thomas Sabo teilzunehmen.

Diese Abwechslung hat ihr sicherlich gut getan, obwohl Rumer bestimmt auch im entfernten München die Gedanken an ihre erkrankte Mama Demi nicht gänzlich abschalten konnte.