Sheryl Crow (50) musste in ihrem Leben schon so einiges durchmachen. 2006 diagnostizierten Ärzte bei ihr Brustkrebs und vor einem Monat schockte sie mit der Nachricht, dass sie einen Gehirntumor hat. Der ist Gott sei Dank gutartig und schränkt die Sängerin nicht weiter ein. Doch nun folgt schon die nächste schlechte Nachricht aus dem Hause Crow.

Sie hat nämlich offenbar einen Stalker, der nicht gerade die besten Absichten hegt. Ein 45-Jähriger griff Sheryl auf Facebook und anderen Social Networks immer wieder verbal an und stellte die wildesten Behauptungen auf. So beschuldigte er die Sängerin, in sein Haus eingebrochen zu sein, um seine Waffe zu suchen, ihn heimlich zu filmen, Geld von ihm stehlen und ihn hinter Gitter bringen zu wollen. Das wies Sheryl natürlich „als total falsch“ sofort zurück. Schon allein diese wirren Beschuldigungen sind ein Anlass zur Sorge, doch es kommt sogar noch schlimmer. Einem Angestellten der „Screen Actors Guild“ erzählte der Stalker, er wolle Crow „einfach erschießen“. Daraufhin beschloss sie, sich vor dem Fremden zu schützen. Sie erwirkte eine einstweilige Verfügung gegen den Mann.

Doch nicht nur für sie selbst, auch für ihre Familie, die beiden Söhne, die Nanny und andere Angestellte soll dieser Schutz ausgedehnt werden, wie TMZ aus den offiziellen Dokumenten erfahren hat. Wollen wir hoffen, dass der Mann seine kranken Pläne nicht in die Tat umsetzen kann und er von Sheryl Crow ferngehalten wird.