Immer zu Weihnachten und an Neujahr ist es soweit, dann wird eine neue Folge Das Traumschiff ausgestrahlt. Die sommerlichen Reisen locken jedes Mal zahlreiche Zuschauer vor die Bildschirme. Am 1.1.2011 kommt dann die neuste Folge der Serie ins TV und kein Geringerer als Stromberg-Darsteller Christoph Maria Herbst (44) hat in dieser Episode eine Rolle übernommen. Doch, wie sollte es anders sein, schießt er jetzt nach den Dreharbeiten ordentlich gegen die ZDF-Kultsendung.

Auf dem Schiff spielt er die Rolle eines Vaters, der für seine kleine Tochter eine Ersatz-Oma sucht, doch wirklich zufrieden, scheint er damit nicht zu sein. In einem Buch lästert er nun hemmungslos über das Schiff, die Kollegen und die Dreharbeiten. „Böse Zungen behaupten, das ,MS‘ stehe für Mumienschlepper.“ Die „normalen“ Passagiere beschreibt er folgendermaßen: „So zittrig die Stimmchen, so gebeugt die Körper, so löcherig das Deckhaar der Insassen.“ Dann fragt er sich bezüglich seiner Rolle: „Werde ich genügend untalentiert spielen können, um zu überzeugen? Wie spricht man schlechte Texte gut?“ Aber das ist noch nicht alles, was er zu sagen hat. Auch seine Schauspielkollegen, vor allem, die, die ihren Text nicht können, bekommen ihr Fett weg: „Doch nicht immer ist Faulheit der Grund für diese Form von asozialem Verhalten, das den kompletten Betrieb aufhält, wenn nicht sogar lahmlegt. Oftmals sind die Gründe vielschichtiger, zum Beispiel hochprozentig bzw. -promillig.“ Außerdem lästert er weiter über seine weiblichen Kolleginnen: „Hechelnd scannen deren sich unentwegt bewegende, stark geschminkte, gern auch mit Sonnenbrille bedeckte Augen einander ab, schätzen Größen, vermessen Falten, berechnen Körbchen, vergleichen Hintern.“ Auch Traumschiff-Kapitän Siegfried Rauch (78) muss ordentlich einstecken: „Für ihn ist die Brücke an Bord eher eine Art Palliativstation.“ Nicht sehr schmeichelhaft...

Doch warum hat sich Herbst überhaupt dazu entschieden auf das Albtraumschiff zu gehen, wie er es selbst nennt? Wollte er möglicherweise nur einen gutbezahlten Urlaub? Bei sechs Wochen Reisezeit hatte er nämlich nur fünf Drehtage zu überstehen. Wie dem auch sei, man weiß es nicht. Nur dem Produzenten Wolfgang Rademann (76) hatte er nach seiner Anfrage scheinbar schon direkt gesagt, was er von dem Kreuzfahrtschiff hält: „Du kannst froh sein, dass ich auf deinem komischen Albtraumschiff mal für ein bisschen Glanz sorge neben diesen ganzen Volkshochschulschauspielern.“

Klingt irgendwie doch ziemlich überheblich und man sollte auch bedenken, dass Christoph Maria Herbst nicht der erste prominente Gast auf der „MS Deutschland“ ist. Auch Thomas Gottschalk (60) und Inka Bause (42) schipperten schon mit dem Traumschiff durch die Südsee und haben sich nicht beschwert.