Schon bald soll Boxlegende Rocky nicht mehr nur die Fäuste fliegen lassen, sondern dazu auch noch singen. Stage Entertainment will in Zusammenarbeit mit Rocky-Darsteller Sylvester Stallone (65) und den beiden Box-Schwergewichten Vitali (40) und Wladimir Klitschko (35) die Film-Reihe auf die Bühne bringen. Und die Weltpremiere des Stücks soll nicht etwa am New Yorker Broadway stattfinden, sondern im norddeutschen Hamburg.

Im November 2012 soll „Rocky – fight from the heart“ im Operettenhaus an der Reeperbahn uraufgeführt werden, verriet der Geschäftsführer von Stage gestern bei der Vorstellung des Musicals zu der auch Stallone persönlich aus Los Angeles angereist war. Der war schon immer von der Idee begeistert, aus den erfolgreichen Filmen eine Bühnenfassung zu machen und sieht es als eine Herzensangelegenheit, dies nun endlich zu realisieren. „Ich wusste immer, dass 'Rocky' der ideale Stoff für Musiktheater ist. Die Musik spielt im Film eine wichtige Rolle, die Kämpfe sind sehr rhythmisch, und eine tolle Liebesgeschichte wird auch noch erzählt“, sagte der Hollywoodstar, wie das Hamburger Abendblatt berichtet. Bereits die Probefassung, die sich Stallone im April in New York angesehen hatte, sorgte bei dem harten Kerl für feuchte Augen. „Normalerweise kann mich nichts erschüttern, aber mir lief es nur so die Wangen runter. Ich war zutiefst bewegt, auch wenn es vielleicht albern ist, von sich selbst gerührt zu sein. Zudem habe ich zum ersten Mal jemand anderen als Rocky gesehen. Und ich habe gedacht: Wow, der macht das fast besser als ich!“ berichtete er.

Auch Wladimir Klitschko ist vollkommen überzeugt von dem Projekt. „Rocky ist einfach ein großartiger Charakter und ein Beispiel für alle Menschen. Er lehrt uns, dass man sich manchmal im Leben mühsam durchkämpfen muss“, so der Boxer. Auch wenn die Songs von Stephen Flaherty derzeit noch mit englischen Texten geprobt werden, spätestens zur Weltpremiere wird es dann deutsche Texte geben. Dass das Musical gerade in der norddeutschen Hafenstadt startet, findet Sylvester besonders passend: „Ich finde, die Geschichte passt nach Hamburg, das dem eigentlichen Spielort in Philadelphia ähnelt. Hamburg ist eine Rocky-Stadt. Wo immer das Musical in Zukunft gespielt wird, es wird immer das Musical aus Hamburg bleiben.“