Das ist ja mal eine skurrile Geschichte. Für Tom Hanks (55) und Julia Roberts (44) dürfte der Film Larry Crowne eigentlich schon abgehakt sein. Der Streifen war bereits in den Kinos und beide Stars arbeiten an neuen Projekten. Doch in Spanien hatte die Liebeskomödie noch ein Nachspiel. Denn den Verantwortlichen des dortigen Filmvertriebs flatterte nun eine Geldstrafe ins Haus, an denen indirekt Tom und Julia schuld sind.

Dem spanischen Filmvertrieb wird von der spanischen Straßenverkehrsbehörde laut hollywoodreporter.com vorgeworfen, rücksichtsloses Fahren anzupreisen. Hintergrund des Vorwurfs ist die Werbung für „Larry Crowne“, in der die beiden Hollywoodstars einen Roller fahren – OHNE einen Helm zu tragen! Das fand die Behörde in Spanien gar nicht lustig und stellte ein Bußgeld in Höhe von 30.000 Euro aus, wie ein Mitarbeiter des Filmvertriebs „Tripictures“ belustigt bestätigt: „Als der Bußgeldbescheid in der Post auftauchte, dachten wir, das wäre ein Scherz. So etwas haben wir noch nicht einmal erwartet, als wir das Remake von 'The Texas Chainsaw Massacre' vertrieben haben.“

So groß verwundern sollte dieser Vorfall allerdings nicht, denn schon seit 1985 herrscht in Spanien das Verbot, durch Werbung schlechtes Fahrverhalten zu fördern. Deshalb musste auch Shakira (34) schon 400 Euro dafür blechen, dass sie 2010 in ihrem Musikvideo „Loca“ ohne Helm auf einem Motorrad durch Barcelona fuhr. Da verstehen die Verantwortlichen keinen Spaß.