18 Jahre lang war der Fußball sein Leben: Doch jetzt hat Torsten Frings (36) beschlossen, dass damit Schluss ist. Nach einer Hüft-OP, die ihn zwang, die letzte Saison vorzeitig abzubrechen, beendet der Sportler nun seine Karriere bei seinem derzeitigen Verein Toronto FC und beim Fußball im Allgemeinen.

Unzufrieden kann Torsten mit seiner fast 20 Jahre andauernden Karriere im Profi-Sport wahrlich nicht sein, immerhin spielte er in 79 Länderspielen für die Nationalmannschaft und durfte auch die glorreiche Weltmeisterschaft 2006 im eigenen Land aktiv miterleben. 2002 wurde er Vize-Weltmeister, 2008 Vize-Europameister. In der Bundesliga absolvierte er eine stolze Anzahl von 402 Liga-Spielen, sowohl für Werder Bremen als auch für Borussia Dortmund und FC Bayern München. Mit dem zuletzt genannten Verein wurde Frings 2005 Deutscher Meister.

Doch wie der 36-Jährige gegenüber Bild.de erklärte, fällt ihm der Abschied vom Fußball trotz einer überaus befriedigenden und langen Karriere nicht leicht: "Ich bemerkte, dass meine Heilungsprozess länger dauert als erwartet. Die Entscheidung fiel mir nicht leicht, doch ich denke, dass es das Beste für das Team und den Klub ist, wenn ich den Weg frei mache." Auch in Toronto findet man es sehr schade, dass Torsten Frings aufhört, kann seine Entscheidung aber nachvollziehen und so ganz wird der Toronto FC seinen Kapitän dann ja auch nicht verlieren, wie Vereins-Boss Kevin Payne (59) bestätigte: "Wir schätzen die große Verbundenheit von Torsten zum Toronto FC und freuen uns, dass er zugestimmt hat, mit uns gemeinsam an Projekten, speziell in Europa, in der Zukunft zu arbeiten." Somit bleibt Torsten Frings dem Fußball also auch nach seinem Rücktritt weiter verbunden.