Traumfrau gesucht-Kandidat Walther will es wissen. Beim Paintball hoffte er auf einen Konkurrenzkampf der beiden Damen Lena und Elena um seine Gunst, doch zu Walthers Bedauern kam alles ganz anders.

Vor allem bei der kritischen Elena traf Walthers Vorschlag nicht gerade auf Begeisterung: „Das ist wieder ein Zeichen für seine Vorliebe für Sado-Maso." Über Walthers sadistische Seite konnten die Damen beim Spiel zwar nichts erfahren (seine Waffe funktionierte leider nicht), masochistisch scheint er aber jedenfalls nicht veranlagt zu sein. „Dass es ein Militärspiel ist und nicht, wo Kinder mit Farbbeuteln aufeinander schmeißen, das ist mir in dem Augenblick klar geworden. Und das wollte ich dann nicht“, beschwerte sich der Junggeselle. Elena hingegen lief richtig zur Höchstform auf und gab alles: „Ich habe ihm in die Eier geschossen und getroffen. Da hat er geschrien und konnte seine Emotionen nicht für sich besprechen. Er hat sich wie ein Feigling benommen.“

„Wie ein Feigling benommen“ hieß in dem Fall, dass Walther schreiend vom Feld stürmte, sich auf dem Gehweg bis zur Unterhose entkleidete und aufgab. Quengelig zeigte er den Damen seine Wunden, diese blieben jedoch mitleidlos. „Als ich Walthers Wunden gesehen habe, habe ich kein Mitleid gespürt. Denn wenn ein Mann zwei Frauen aufeinander hetzt, muss er damit rechnen“, erklärte Lena. Am Abend eskaliert die Situation endgültig. Walther forderte von Elena, sie solle sofort sein Geschenk – ein Kleid mit „Stripper-High Heels“, wie sie Elena nannte – anziehen. Diese wollte jedoch nicht, woraufhin Walther überreagierte und Elena in Wut entbrannt nach Hause fuhr.