Rest in Peace! Das kann man von Whitney Houston (✝48) leider nicht behaupten. Denn fast ein Jahr nach ihrem tragischen Tod wird nun offensichtlich ein neues, trauriges Kapitel in der Akte Houston geschrieben. Als offizielle Todesursache galt bisher Ertrinken - ein Unfall. Die Soul-Diva sei wegen einer Mischung aus Kokain, einer Herzerkrankung und zu heißen Wassers am 11. Februar 2012 in der Badewanne einer Hotelsuite kollabiert und ertrunken.

Doch nun meldet sich Detektiv Paul Huebl zu Wort und behauptet: Es war Mord! „Ich habe die Beweise dafür, dass Houston ermordet wurde“ soll er Berichten von Radar Online zufolge erklärt haben: „Ich habe Beweise dafür, dass Drogendealer in ihrem Hotelzimmer waren, um Schulden einzutreiben, die sie wegen ihres Drogenkonsums hatte. Ihr Körper weist deutliche Spuren eines Kampfes auf“, heißt es weiter. Zudem habe Huebl ein Video, das die Geldeintreiber, deren Chefs Houston angeblich über 1 Million Dollar schuldete, beim Betreten des Hotels zeigt. Dieses habe er als Beweismaterial nun der Polizei übergeben.

Warum sich der Detektiv allerdings erst jetzt an die Öffentlichkeit wendet und wie die Polizei mit den neuen Informationen umgeht, ist noch unbekannt. Wir halten euch aber natürlich auf dem Laufenden.