Prinz Harry (27) hatte es in der letzten Zeit wirklich nicht leicht. Nach dem Nackt-Skandal in Las Vegas, der schnell öffentlich die Runde machte und ihm Ärger mit seiner Familie, seiner Freundin und der britischen Armee einbrachte, hat er seine gute Laune und seinen Humor aber nicht verloren. Bei seinem ersten öffentlichen und repräsentativen Auftritt seit dem freizügigen Eklat zeigte Harry nämlich wieder seine Qualitäten als dritter in der englischen Thronfolge und bewies, warum er zu den beliebtesten Royals gehört und einfach nur cool ist!

Denn er kam zu den WellChild Awards und nahm sich dort viel Zeit für die kranken Kinder und ihre Angehörigen. Auch vor innigen Knuddeleien und Liebesbekundungen seitens der süßen Kleinen schreckte der Prinz nicht zurück, ganz im Gegenteil: Er hatte ganz viel Spaß und scherzte locker herum! Keine Spur von vornehmer Zurückhaltung oder Unsicherheit angesichts der Schlagzeilen der letzten Wochen. Harry zeigte sich freundlich, selbstsicher und vor allem sehr warmherzig. So fand er es sehr lustig, als er erfuhr, dass der sechsjährige an Leukämie erkrankte Alex eigentlich vorhatte, ihm Folgendes mitzuteilen: „Ich bin froh, dass du heute angezogen bist, Prinz Harry.“ Obwohl sich Alex dann doch nicht traute, scherzte Harry: „Du guckst immer zu deiner Mama, als wenn du am liebsten etwas sagen willst, aber weißt, dass sie dann mit dir schimpfen wird.“

Der 27-Jährige schien seinen Auftritt ganz eindeutig zu genießen. Erstaunt sind wir eigentlich nicht, bewies er doch zuvor schon, wie kinderlieb er ist. Kein Wunder, dass es ihn noch nicht einmal aus der Fassung brachte, als ein goldiges Mädchen ihm – nein, kein Küsschen gab – sondern ihm über die Wange leckte! Das brachte Harry höchstens zum mädchenhaften Kichern und zu Lobeshymnen, die er loswerden musste: „Ihr seid lustig, tapfer, inspirierend, engagiert, professionell, wunderbar … oh und nochmal lustig. Euer Wesen triumphiert über das Elend und lässt unsere alltäglichen Sorgen sehr sehr unbedeutend wirken.“ Damit mein Prinz Harry sicher auch, dass es viel Schlimmeres im Leben geben kann, als wegen Nacktfotos verspottet und kritisiert zu werden.