In England wird sie nur noch „Die menschliche Barbie“ genannt, und das aus gutem Grund: Sarah Burge ist das beste Beispiel dafür, was zu viele Beauty-OPs anrichten können. Die 51-Jährige legte sich schon unzählige Male unters Messer und will auch andere Menschen mit ihrem ungesunden Wahnsinn begeistern. Momentan versucht sie es doch tatsächlich bei ihrer siebenjährigen Tochter Poppy, die von Mama höchstpersönlich einen OP-Gutschein im Wert von 10.900 Dollar zu Weihnachten bekam.

Damit die Überraschung für das Mädchen auch perfekt sein konnte, versteckte die „Barbie-Mutter“ den Schein in einem Socken. Laut radaronline.com sagte sie dazu ganz unschuldig: „Da ist nichts Verwerfliches dran.“ Angeblich interessiere sich Poppy „schon seit langer Zeit für Operationen.“ Mutter und Tochter schwebt eine OP vor, die es für eine Siebenjährige wirklich in sich hat. „Sie will gut aussehen und eine Fettabsaugung ist eine Prozedur, die sehr bequem ist“, so die OP-Süchtige weiter. Wirklich? Eine Fettabsaugung bei einem Kind? Ihrer Meinung nach sei so eine Schönheitsoperation gleichzusetzen mit einer Investition in die Bildung ihrer Tochter.

Sarah selbst investierte bereits eine Million Dollar in diverse OPs. Für Furore sorgte sie aber nicht nur aufgrund ihrer Vorliebe für Fettabsaugungen, Nasenkorrekturen und Co., sondern auch damit, ihrer Kleinen als Kind schon Pole-Dancing beigebracht zu haben. Mittlerweile interessiert sich Poppy so dermaßen für die Vorlieben ihrer Mama, dass einer ihrer größten Träume eine Brust-Vergrößerung ist. Sie bettele regelrecht darum, heißt es laut Sarah. Darum will sie ihrem Sprössling auch den Wunsch erfüllen und ihr so eine OP genehmigen, sobald sie das 16. Lebensjahr erreicht hat. Da liegt es wirklich auf der Hand, dass die Sucht der Mutter bald schon auf die Tochter übertragen wird. Ein trauriger Gedanke.

Sarah BurgeWENN
Sarah Burge
Sarah BurgeWENN
Sarah Burge
Sarah BurgeWENN
Sarah Burge


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de