Gerade einmal 24 Jahre ist der Newcomer Alex Russell alt und mischt schon jetzt bei den ganz Großen mit. Bereits mit seinem ersten Film „Wasted on the Young“, der als einziger australischer Film beim Sydney Film Festival gezeigt wurde und auch bei vielen weiteren Filmfestspielen auf der ganzen Welt Beachtung fand, konnte sich Alex einen Namen machen. Sein neuester Streifen nennt sich „Chronicle– Wozu bist du fähig?“ und wurde zu einem Überraschungserfolg in den USA. In den deutschen Kinos startet der ungewöhnliche Superheldenfilm am 19. April.

In diesem übernimmt er die Rolle des Matt Garetty. Zusammen mit seinem guten Freund Steve Montgomery, gespielt von Michael B. Jordan (25), und Andrew Detmer, verkörpert durch Dane DeHaan (25), entdeckt er durch Zufall etwas Übernatürliches. Dadurch erhalten die drei Highschool-Schüler plötzlich Superkräfte. Selbstverständlich testen sie erst einmal ihre Fähigkeiten und entwickeln diese dabei immer weiter. Doch irgendwann nimmt das Ganze überhand. Ungewöhnlich an dem Film von Regisseur Josh Trank (28) ist, dass er aus der Sicht des Charakters Andrew gedreht wurde. Dieser kaufte sich nämlich kurzerhand eine Kamera und dokumentiert sein Leben. Um es so realistisch wie möglich aussehen zu lassen, wurde eine spezielle Kamera und Drehmethode verwendet.

Gegenüber Promiflash gestand Alex Russell: „Eine Herausforderung war der besondere Drehstil und dann kommen da noch die ganzen Stunts hinzu. Die Kombination aus Beidem macht die Herausforderung erst aus. Da gibt es eine Konfrontationsszene in Andrews Zimmer zwischen Matt und Andrew. Am Ende fliege ich dann aus dem Zimmer. Die ganze Szene hat eine gewisse dramatische Stimmung und es hat mich wirklich sehr gefordert. Ich musste die ganzen Seile um mich herum vergessen und mich total frei fühlen. Es war wirklich sehr knifflig.“ Allerdings war es nicht nur sehr schwierig für den Kopf, sondern auch für den Körper. „Ja, es war sehr anstrengend, sogar etwas schmerzhaft. Aber das ist nichts, worüber ich mich beschweren würde. Auch wenn es manchmal sehr ermüdend war, liebten wir es einfach zu sehr, an dem Projekt beteiligt zu sein. Jeder Tag war einfach unglaublich lustig.“

Für den gebürtigen Australier war es sehr spannend, bei diesem Film mitwirken zu können. Nachdem er die Highschool beendet hatte, ging er auf das „National Institute of Dramatic Art“ in Sydney. Auf diesen waren bereits Schauspieler wie Cate Blanchett (42), Hugo Weaving (51), Sam Worthington (35), Mel Gibson (56) und viele mehr. Schon beim ersten Lesen des Drehbuchs von „Chronicle“ war Alex total begeistert. „Mein Agent hat mir im Februar letzten Jahres das Drehbuch geschickt und ich habe 25 Seiten gelesen und war davon begeistert. Ich hatte keine Audition zuvor. Ich sollte es einfach nur aus Interesse lesen und so habe ich meine Agentin angerufen und gesagt: 'Ich bin besessen davon. Bitte verschaffe mir ein Vorsprechen.' Dann habe ich aufgelegt und den Rest gelesen und sie gleich danach wieder angerufen und nochmal das Gleiche gesagt. Es war ein langer Weg bis zum Vorsprechen.“

Um dann auch die Rolle des amerikanischen Schülers zu bekommen, hat er beim Vorsprechen extra darauf geachtet, dass sein australischer Akzent nicht durchkommt. Selbstverständlich trainierte er dies schon seit Längerem. „Ich übe es ja bereits seit ein paar Jahren, schon bevor ich überhaupt einen Job in Amerika hatte. Ich finde auch, dass es extrem hilfreich ist, wenn man in die Staaten zieht und du dann umgeben von Amerikanern bist. Du denkst, du kannst alles perfekt und dein Vokabular stimmt, aber am Ende ist da ein Rhythmus in der Sprache, den kannst du nur lernen, wenn du viel mit ihnen redest.“

Sicherlich wird man auch in der Zukunft noch viel von ihm hören, denn auch ein Sequel des Films ist bereits in Planung und da wird er selbstverständlich wieder dabei sein.

Alex RussellWENN
Alex Russell
FayesVision/WENN.com
Alex RussellWENN
Alex Russell


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de