Natürlich lieben wir eine besinnliche Weihnachtszeit, aber früher oder später ist dann eben Schluss mit der stillen Nacht und es darf auch an den Feiertagen wieder ordentlich krachen. Und das nicht nur, weil Opa schon wieder am Weihnachtsessen von Mama herumgemäkelt hat, sondern weil es in der Glotze ordentlich zur Sache geht!

Wenn man an Grubers skrupellosen und eiskalten Charakter denkt, dann glaubt man kaum, welches Problem beim Dreh auftrat. Laut IMDB hatte Alan Rickman nämlich Probleme mit dem Schüssen der am Set benutzten Waffen. Bei jedem Schuss zuckte er leicht; eine Reaktion, die er überhaupt nicht kontrollieren konnte. Deswegen entschied man sich, keine Nahaufnahmen von ihm zu zeigen, wenn er eine Waffe abfeuert. Es wird jedes Mal ausgezoomt.

Da kommt ein Film immer wieder gelegen: Der erste Teil von „Stirb langsam“. Mitte der 1980er wurde aus Bruce Willis (57) durch den Streifen die coolste Sau im Action-Kino, indem er als John McClane durch die Hölle ging, um in einem mit Blut und Schweiß getränktem Unterhemd dem fiesen Hans Gruber (Alan Rickman, 66) Paroli zu bieten und den Weihnachtsabend zu retten.

Was der ein oder andere mittlerweile vielleicht vergessen hat, oder gar niemals wusste, – für Rickman, der später als Severus Snape in den Harry Potter-Filmen Millionen von Menschen begeisterte, war es der erste Kinofilm. Als deutscher Terrorist Gruber begeisterte er die Kritiker und mimte einen der überzeugendsten Kino-Fieslinge überhaupt.

Eine witzige Anekdote, die hoffentlich nicht die Bedrohlichkeit des Bösewichts für euch schmälert, wenn ihr das nächste Mal den Film seht. Ansonsten gibt es im Februar ja auch schon den mittlerweile fünften Teil der „Stirb langsam“-Filme. Und John McClane ist immer noch fit. Also, weiterhin auf ein feuriges Fest. Yippie Ya Yeah, Schweinebacke!

WENN
PNP/WENN.com
© 2012 Twentieth Century Fox


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de