Der Fall Roman Polanski (81) ist immer noch nicht abgeschlossen. Der polnisch-französische Starregisseur (Rosemary's Baby, Der Pianist) wurde im Jahr 1977 wegen „außerehelichen Geschlechtsverkehrs mit einer Minderjährigen“ angeklagt und hatte sich schuldig bekannt, mit der damals 13-jährigen Samantha Geimer intim geworden zu sein.

Nach einer 42-tägigen Haftstrafe, seiner Entlassung und der Aussicht auf eine Bewährungsstrafe setzte sich Polanski ins Ausland ab. Er befürchtete, der ausgehandelte Deal werde doch nicht erfüllt und er müsse für Jahre ins Kittchen wandern. Die USA ersuchte in der Folge eine Auslieferung des heute 81-Jährigen.

Am Mittwoch erschien Polanski vor einem polnischen Gericht, vermeldet Sky News. Die Entscheidung des Richters sei allerdings vertagt worden, man werde zuerst Dokumente prüfen, die die Anwälte des Regisseurs jüngst vorlegten, heißt es. Der nächste Gerichtstermin ist für April angesetzt. Sollte zu diesem Zeitpunkt zugunsten des Ausweisungsgesuchs entschieden werden, bedeutet das aber immer noch nicht Polanskis Konfrontation mit den Vereinigten Staaten. Die finale Entscheidung wird das polnische Justizministerium fällen.

Roman Polanski bei einem Screening von "D'apres une histoire vraie"
Getty Images
Roman Polanski bei einem Screening von "D'apres une histoire vraie"
Roman Polanski beim Zürich Film Festival 2017
Getty Images
Roman Polanski beim Zürich Film Festival 2017
Roman Polanski und seine Frau Sharon Tate im Januar 1969
Getty Images
Roman Polanski und seine Frau Sharon Tate im Januar 1969


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de