Wer hätte das gedacht? Ausgerechnet der Bier trinkende und Donuts liebende Homer Simpson hat eine komplizierte Formel vorhergesagt, die erst Jahre später von Wissenschaftlern erarbeitet wurde. Steckt hinter dem gelben, dicken Familienvater etwa viel mehr, als Fans bisher annahmen?

ActionPress/Everett Collection, Inc.

In der The Simpsons Folge "The Wizard of Evergreen Terrace" von 1998 (in den deutschen Folgen als "Im Schatten des Genies" betitelt) versucht Homer in die Fußstapfen von Thomas Edison zu treten. Was er dabei aber tatsächlich entdeckt hat, wurde erst jetzt von einem Physiker bemerkt. Denn wer dachte, im Kopf von Homer reihen sich nur Duff-Bier-Dosen oder rosafarbene Gebäckteile aneinander, der irrt gewaltig. In der Folge kritzelt der "Nu-ku-lar"-Sicherheitsinspektor nämlich eine Formel an die Tafel, die die Masse des Higgs-Bosons vorhersagt. Das stellte jetzt jedenfalls der britische Autor und Physiker Dr. Simon Singh fest, wie Daily Telegraph berichtet. Erst 14 Jahre später wurde jedoch mithilfe des Teilchenbeschleuniger in Genf die genaue Formel des Higgs-Bosons, das auch als "Gottesteilchen" bezeichnet wird, da es offenbar den Grundbausteinen der Materie ihre Masse verleiht, von den realen Wissenschaftlern errechnet.

YouTube / --

Vielleicht ist Homer also doch ziemlich K-L-U-K, oder aber es sind die Autoren, die den gelben lustigen Figuren Leben einhauchen. Schließlich sind viele der kreativen Köpfe, die hinter der wohl bekanntesten TV-Familie stecken hochintelligente Mathematiker.

Fox