Macht nur nicht den gleichen Fehler wie ich! Diesen gut gemeinten Ratschlag dürfen sich viel Jüngere von den Älteren anhören. Vornehmlich kommt dieser von Geschwistern, Eltern oder Großeltern. Den einen oder anderen Fehler, wenn es um das Leben in der Öffentlichkeit geht, hat auch Kim Kardashian (34) in der Vergangenheit begangen - und warnt nun ihre jüngeren Schwestern Kendall (19) und Kylie Jenner (17) eindringlich, nicht so blauäugig zu sein wie sie damals.

Kylie Jenner und Kim Kardashian
Instagram / Kim Kardashian
Kylie Jenner und Kim Kardashian

Worum es Kim dabei geht: ganz klar, ihr Sextape. Das fertigte sie in jungen Jahren, als sie noch als Paris Hiltons (34) Sidekick in den Medien herhielt, zusammen mit ihrem damaligen Freund Ray J (34) an und natürlich gelangte das auch an die Öffentlichkeit. Laut Kim ist das nie absichtlich passiert und so warnt sie davor, zu glauben, dass so etwas, wenn es erst einmal aufgenommen ist, zu hundert Prozent privat bleiben kann. Ihr Fehler von 2003 soll sich nicht bei ihren Schwestern wiederholen. Auch sie selbst hat daraus gelernt, denn seit dieser Sache habe sie nie wieder ein Foto oder Video mit derartig intimem Inhalt aufgenommen, wie sie in der Today-Show berichtete. Daher habe sie sich auch kürzlich für die Nacktfotos auf dem Paper-Magazin entschieden, denn sie wollte nicht, dass Nacktbilder ungeplant die Runde machen.

Sänger Ray J und Kim Kardashian
WENN
Sänger Ray J und Kim Kardashian

"Bei allem, was ich mache, habe ich im Hinterkopf, dass das immer online gehen könnte", erzählte sie Matt Lauer. Sie ist sich auch darüber bewusst, dass sie mit ihren Erfahrungen ihren Schwestern helfen muss. "Ich hatte diese Unterhaltungen nach dem Motto: 'Mädels, alles, was ihr macht, könnte womöglich im Internet landen' mit meinen kleinen Schwestern." Auch Nori (1) wird diese Ratschläge zu entsprechender Zeit zu hören bekommen: "Ich werde ihr auch Freiheiten geben. Wenn sie aber etwas konservativer wird, als ich es bin, wäre das auch toll."

Kim Kardashian
WENN
Kim Kardashian