Taylor Swift (25) freute sich vorab schon wie Bolle über den Gewinn ihres persönlichen Emmy Awards. Jetzt dürfen auch die restlichen Gewinner dieses Glück mit ihr teilen. Vergangene Nacht wurden im Microsoft Theater in Los Angeles die 67. Emmy Awards verliehen - und dabei wurde Geschichte geschrieben.

Viola Davis
Brian To/WENN.com
Viola Davis

So gewann "How to Get Away With Murder"-Star Viola Davis (50) als erste Afroamerikanerin die begehrte Trophäe in der Kategorie "Beste Hauptdarstellerin in einer Drama-Serie". Auch Mad Men-Darsteller Jon Hamm (44) darf sich besonders glücklich schätzen: Er wurde mit dem Awards für die beste männliche Hauptrolle in einer Drama-Serie ausgezeichnet. Die Königskategorie ging an die Fanatsy-Serie Game of Thrones. Sie gewann den Emmy als beste Drama-Serie des Jahres.

Jon Hamm
Brian To/WENN.com
Jon Hamm

Seht hier die komplette Gewinnerliste:

Kit Harington als Jon Snow in "Game of Thrones"
WENN
Kit Harington als Jon Snow in "Game of Thrones"

Bester Schauspieler in einer Drama-Serie
- Bob Odenkirk für "Better Call Saul"
- Kyle Chandler für "Bloodline"
- Kevin Spacey für "House of Cards"
- Jeff Daniels für "The Newsroom"
- Jon Hamm für "Mad Men"
- Liev Schreiber für "Ray Donovan"

Beste Schauspielerin in einer Drama-Serie
- Taraji P. Henson für "Empire"
- Claire Danes für "Homeland"
- Robin Wright für "House of Cards"
- Viola Davis für "How To Get Away With Murder"
- Elisabeth Moss für "Mad Men"
- Tatiana Maslany für "Orphan Black"

Bester Schauspieler in einer Miniserie oder Film
- Timothy Hutton für "American Crime"
- Ricky Gervais für "Derek Special»"
- Adrien Brody für "Houdini"
- David Oyelowo für "Nightingale"
- Richaed Jenkins für "Oliver Kitteridge"
- Mark Ryclance für "Wolf Hall"

Bester Schauspielerin in einer Miniserie oder Film
- Felicity Huffman für "American Crime"
- Jessica Lange für "American Horror Story"
- Queen Latifah für "Bessie"
- Maggie Gyllenhaal für "The Honorable Woman"
- Frances McDormand für "Oliver Kitteridge"
- Emma Thompson für "Sweeney Tood: The Demon Darber Of Fleet Street"

Bester Schauspieler in einer Sitcom
- Anthony Anderson für "black-ish"
- Matt LeBlanc für "Episodes»"
- Don Cheadle für "House of Lies"
- Will Forte für "The Last Man on Earth"
- Louis C.K. für "Louis"
- Willian H. Macy für "Shameless"
- Jeffrey Tambor für "Transparent"

Beste Schauspielerin in einer Sitcom
- Lisa Kudrow für "The Comeback"
- Lily Tomlin für "Grace And Frankie"
- Amy Schumer für "Inside Amy Schumer"
- Edie Falco für "Nurse Jackie"
- Amy Poehler für "Parks and Recreation"
- Julia Louis-Dreyfus für "Veep"

Bester Reality-Wettbewerb
- "The Amazing Race"
- "Dancing with the Stars»"
- "Project Runway"
- "So You Think You Can Dance"
- "Top Chef"
- "The Voice"

Beste Variety-Talkshow
- "The Colbert Report"
- "The Daily Show With Jon Stewart"
- "Jimmy Kimmel Live"
- "Last Week Tonight With John Oliver"
- "The Late Show With David Letterman"
- "The Tonight Show Starring Jimmy Fallon")

Beste Miniserie
- "American Crime"
- "American Horror Story"
- "The Honorable Woman"
- "Olive Kitteridge"
- "Wolf Hall"

Beste Comedy-Serie
- "Louie"
- "Modern Family"
- "Parks and Recreation"
- "Silicon Valley"
- "Transparent"
- "Unbreakable Kimmy Schmidt"
- "Veep"

Beste Drama-Serie
- "Better Call Saul"
- "Downton Abbey"
- "Game of Thrones"
- "Homeland"
- "House of Cards"
- "Mad Men"
- "Orange is the new Black"

Beste Variety-Sketch-Show
- "Drunk History"
- "Inside Amy Schumer"
- "Key & Peele"
- "Portlandia"
- "Saturday Night Live"

Bester Nebendarsteller in einer Drama-Serie
- Jonathan Banks für "Better Call Saul»"
- Ben Mendelsohn für "Bloodline"
- Jim Carter für "Downton Abbey"
- Peter Dinklage für "Game of Thrones"
- Alan Cumming für "The Good Wife"
- Michael Kelly für "House of Cards"

Beste Nebendarstellerin in einer Drama-Serie
- Joanne Froggatt für "Downton Abbey"
- Lena Headey für "Game of Thrones"
- Emilia Clarke für "Game of Thrones"
- Christine Baranski für "The Good Wife"
- Christina Hendricks für "Mad Men"
- Uzo Aduba für "Orange is the new Black"

Bestes Buch einer Drama-Serie
- Joshua Brand für "The Americans"
- Gordon Smith für "Better Call Saul"
- David Benioff und D. B. Weiss für "Game of Thrones"
- Semi Chellas und Matthew Weiner für "Mad Men"
- Matthew Weiner für "Mad Men"

Beste Regie einer Drama-Serie
- Tim Van Patten für "Boardwalk Empire"
- David Nutter für "Game of Thrones"
- Jeremy Podeswa für "Game of Thrones"
- Lesli Linka Glatter für "Homeland"
- Steven Soderbergh für "The Knick"

Bester Nebendarsteller in einer Comedy-Serie
- Andre Braugher für "Brooklyn Nine-Nine"
- Adam Driver für "Girls"
- Keegan-Michael Key für "Key & Peele"
- Ty Burrell für "Modern Family"
- Tituss Burgess für "Unbreakable Kimmy Schmidt"
- Tony Hale für "Veep"

Beste Nebendarstellerin in einer Comedy-Serie
- Mayim Bialik für "The Big Bang Theory"
- Niecy Nash für "Getting On"
- Julie Bowen für "Modern Family"
- Allison Janney für "Mom"
- Kate McKinnon für "Saturday Night Live"
- Gaby Hoffmann für "Transparent"
- Jane Krakowski für "Unbreakable Kimmy Schmidt"
- Anna Chlumsky für "Veep"

Bestes Drehbuch einer Comedy-Serie
- David Crane und Jeffrey Klarik für "Episodes"
- Timm Forte für "The Last Man on Earth"
- Louis C. K. für "Louie"
- Alec Berg für "Silicon Valley"
- Jill Soloway für "Transparent"
- Simon Blackwell, Armando Iannucci und Tony Roche für "Veep"

Beste Regie für eine Comedy-Serie
- Phil Lord und Christopher Miller für "The Last Man on Earth"
- Louis C. K. für "Louie"
- Mike Judge für "Silicon Valley"
- Jill Soloway für "Transparent"
- Armando Iannucci "Veep"

Bester Nebendarsteller in einer Miniserie oder Film
- Richard Cabral für "American Crime"
- Denis O'Hare für "American Horror Story"
- Finn Wittrock für "American Horror Story"
- Michael Kenneth Williams für "Bessie"
- Bill Murray für "Oliver Kitteridge"
- Damian Lewis für "Wolf Hall"

Beste Nebendarstellerin in einer Miniserie oder Film
- Regina King für "American Crime"
- Sarah Paulson für "American Horror Story"
- Angela Bassett für "American Horror Story"
- Kathy Bates für "American Horror Story"
- Mo'Nique für "Bessie"
- Zoe Kazan für "Oliver Kitteridge"

Bestes Drehbuch für eine Miniserie, Film oder Drama-Special
- John Ridley für "American Crime"
- Dee Rees, Christopher Cleveland, Bettina Gilois und Horton Foote für "Bessie"
- Hugo Blick für "The Honorable Woman"
- Stephen Merchant, Gene Stupnitsky und Lee Eisenberg für "Hello Ladies: The Movie"
- Jane Anderson für "Oliver Kitteridge"
- Peter Straughan für "Wolf Hall"

Beste Regie für eine Miniserie, Film oder Drama-Special
- Ryan Murphy für "American Horror Story")
- Dee Rees für "Bessie"
- Hugo Blick für "The Honorable Woman"
- Uli Edel für "Houdini"
- Tom Shankland für "The Missing"
- Lisa Cholodenko für "Oliver Kitteridge"
- Peter Kosminsky für "Wolf Hall"