Es war einer der schwärzesten Tage im Leben des großen Musikers Nick Cave (58): Am 14. Juli dieses Jahres stürzte sein Sohn Arthur in der südenglischen Grafschaft East Sussex von einer Klippe. Wenige Stunden später erlag er im Krankenhaus seinen Verletzungen. Nun soll eine neue Zeugenaussage für Klarheit sorgen, was genau an jenem verhängnisvollen Tag geschah.

REX Shutterstock

Ein Freund von Arthur, der mit ihm am 14. Juli an den Klippen gesehen wurde, gestand in einer Zeugenaussage, die der Zeitung The Guardian vorliegt, dass die beiden nur kurze Zeit zuvor LSD genommen hatten. Unter dem Einfluss der Droge sei Nick Caves Sohn dann von der Klippe gestürzt. Herbeieilende Passanten, die die beiden Jugendlichen an der Steilklippe bemerkt hatten und sie auf die Gefahr aufmerksam machen wollten, kamen zu spät.

Nick Cave
Tabatha Fireman / Getty
Nick Cave

Tragisch: Kurz bevor die beiden zum ersten Mal in ihrem Leben LSD genommen hatten, habe Arthur noch mit sich gerungen, ob er sich tatsächlich auf einen Drogen-Trip begeben wolle - er traf die falsche Entscheidung.

Nick Cave
David Fisher/REX Shutterstock
Nick Cave