Über diesen irren Versprecher lacht aktuell das Netz! Während das öffentlich-rechtliche Format "Lokalzeit" sonst eher durch Seriosität, klassische Themen und eine gehobene Sprache überzeugen kann, sorgte es zuletzt mit einem fiesen Fauxpas für Schlagzeilen. Mit Bravour meisterte WDR-Moderatorin Ines Rothmeier ihre Sendung bis kurz vor Sendeschluss, doch dann unterlief der Brünetten live vor der Kamera ein ungeahnter Fehler!

WDR

Pünktlich zur Hauptsendezeit meldete sich die Duisburger Ausgabe des Formates "Lokalzeit" auf den Bildschirmen, Moderatorin Ines Rothmeier führte souverän wie immer durch die Nachrichtensendung - doch dann passierte es: Während des traditionellen Verweises auf das Netz-Angebot der Sendung lieferte sich die Brünette einen klitzekleinen, aber frechen Versprecher: "Da können Sie dann auch den Link zu Facebook ficken." Wie bitte? Ist Frau Rothmeier da tatsächlich das schlüpfrige F-Wort herausgerutscht? Nach kurzer Schrecksekunde zeigte sich das Moderations-Urgestein aber völlig unbeirrt von seinem Ausrutscher und korrigierte: "Äh, klicken. Schauen Sie mal rein." Sehr souverän gelöst, doch trotzdem eroberte das klitzekleine Missgeschick in Folge das Netz!

ZDF / Carmen Sauerbrei

Über Facebook wurde die ungewöhnliche Abmoderation nämlich vom WDR Duisburg höchstpersönlich geteilt, mehr als 350.000 Klicks konnte der Clip bislang absahnen. Mittlerweile darf sich Ines Rothmeier sogar über einen Platz in den berühmten 1LIVE-O-Ton-Charts freuen, bei denen die witzigsten Clips der Woche prämiert werden. Na dann, herzlichen Glückwunsch!

ZDF / Carmen Sauerbrei