Gina-Lisa Lohfink (29) kann einem nur Leid tun, gestern sollte es im Berliner Amtsgericht zum Sex-Prozess kommen. Im Juni 2012 wurde ein Video publik, das die Blondine bei einem scheinbar unfreiwilligen sexuellen Akt mit zwei Männern zeigt. Daraufhin hat sie eine Strafanzeige gestellt - doch schnell wurde sie vom Opfer zur Täterin. Beim gestrigen Prozess kam es dann zu einer unschönen Begegnung mit drei jungen Männern, die als Zuschauer im Saal waren und sie beschimpften. Gina-Lisa brach dann auf der Toilette zusammen und der Prozess wurde vertagt. Einen Tag danach äußern sich Gina-Lisa und ihr Anwalt zu dem Vorfall im Gericht und beschreiben, wie geschockt sie über die ganze Situation sind.

Gina-Lisa Lohfink
Patrick Hoffmann / WENN.com
Gina-Lisa Lohfink

Schon am Morgen vor dem Gerichtstermin sei die ehemalige GNTM-Kandidatin ziemlich angespannt gewesen: "Es ist natürlich kein schönes Gefühl, wenn man vor Gericht geht und vom Opfer zur Täterin gemacht wird, es ist schlimm", so die 29-Jährige im Interview beim Sat1.-Frühstücksfernsehen. Während der Prozesspause beleidigte einer der Männer sie als "Hure".

Gina-Lisa Lohfink
WENN
Gina-Lisa Lohfink

"Das war alles eine abgekartete Geschichte, die Jungs haben rumtelefoniert, meinen Manager ausgequetscht, mich aufs Übelste beleidigt, ich weiß nicht, was abgeht", meint sie weiter. "Entweder liebt man mich oder hasst man mich, aber ich würde nie irgendeinen Mist erzählen. Die Männer können mit den Frauen machen, was sie wollen und sind dann sogar cool und Helden. Frauen sind immer gleich 'Bitches'. Haben wir Frauen denn keine Rechte mehr? Es ist erschreckend und traurig."

Gina-Lisa Lohfink beim Start von Promi-BB 2015
Sascha Schürmann / ActionPress
Gina-Lisa Lohfink beim Start von Promi-BB 2015

Und auch ihr Anwalt ist total geschockt: "Ich war auch ehrlich gesagt schockiert, dass so etwas passieren kann unter den Dächern der Justiz. Da kommen drei Männer und beschimpfen meine Mandantin. Gina-Lisa wurde bezeichnet als Lügnerin, als Schlampe. Und auch die Wachtmeister haben das mitbekommen, doch die Jungs konnten trotzdem entkommen, ohne dass man ihre Personalien aufgenommen hat." Es gebe handfeste Beweise, dass Gina-Lisa in dem ganzen Verfahren unschuldig sei. "Es gibt ein Video, wann gibt es das schon mal? Und trotzdem wird Frau Lohfink zur Täterin gemacht", so der Anwalt schockiert.

Erfahrt im folgenden Clip alle weiteren Informationen zum gestrigen Prozess.