Auf den ersten Blick ist Marina Joyce eine ganz normale Newcomerin im YouTube-Geschäft. Die Britin gehört zu den aufstrebenden Gesichtern der Plattform. Mittlerweile darf sie sich über mehr als 800.000 Abonnenten freuen, die regelmäßig ihre Lifestyle-Clips verfolgen. Doch hinter ihrer fröhlichen Fassade soll eine düstere Geschichte stecken. Jetzt äußerte sich die Blondine erstmals zu den wilden Gerüchten um ihre Person, die aktuell im Netz für Aufsehen sorgen.

Marina Joyce, YouTuberin
Instagram / Marina Joyce
Marina Joyce, YouTuberin

Blaue Flecken, Kratzer, Wunden - am Montag machten Bilder im Netz die Runde, die das Mädchen mit Verletzungen zeigen und womöglich aus ihren eigenen Videos stammen. Die Folgen einer Entführung und der anschließenden Misshandlung? Wenn es nach dem Autor des Beitrages geht, ja! Ihre letzten Videos soll Marina demnach unter Zwang gedreht haben, während sie gefangen gehalten wird. Die dunklen Stellen auf ihrem Körper seien der Beweis dafür. Zudem habe sich die Blondine mit der Zeit sichtlich verändert. Und: In einem ihrer Videos soll sie "Rettet mich" und "Hilfe" in die Kamera geflüstert haben. Ein möglicher Hilferuf. Mittlerweile kursieren die krassesten Verschwörungstheorien im Internet. Unter dem Hashtag "#savemarinajoyce" wurden die Horror-Meldungen tausendfach geteilt, mittlerweile konnten die mehr als besorgten Fans sogar die Spitze der Twitter-Charts erobern.

Marina Joyce mit blauen Flecken
YouTube / Marina Joyce
Marina Joyce mit blauen Flecken

Am Mittwoch meldete sich die YouTuberin erstmals selbst zu Wort und sorgte für Beruhigung: "Mir geht's ausgezeichnet, Freunde, ich fühle mich heute sehr gut und es ist so herzerwärmend zu sehen, dass sich so viele für mein Wohl interessieren." In einem Lifestream auf der Plattform "YouNow" bedankte sie sich im Anschluss für die Unterstützung und die vielen Kommentare, die sie in den letzten Tagen erreicht haben. Zu den Spekulationen äußerte sich sich aber nicht!

Marina Joyces Twitter-Statement
Twitter / Marina Joyce
Marina Joyces Twitter-Statement