Schon wieder ein herber Rückschlag für die deutsche Olympia-Mannschaft. Nachdem kürzlich für Turner Andreas Toba der Traum vom Finale platzte, sind nun auch die zwei Ruderer Marcel Hacker und Stephan Krüger aus dem Rennen. Die große Enttäuschung dürfte momentan aber erst mal zweitrangig sein: Nach dem Wettkampf kollabierte Marcel Hacker am Steg und musste ärztlich versorgt werden.

Marcel Hacker (l.) und Stephan Krüger bei den Men's Double Sculls (Olympia 2016)
DAMIEN MEYER/AFP/Getty Images
Marcel Hacker (l.) und Stephan Krüger bei den Men's Double Sculls (Olympia 2016)

Der 39-Jährige hatte im Doppelzweier mit seinem Kameraden wirklich alles gegeben, seinen Körper offenbar sogar überanstrengt, sodass er am Steg angekommen kollabierte. Schnell waren Rettungssanitäter zur Stelle und kümmerten sich um den Magdeburger. Mittlerweile ist er aber wieder auf den Beinen. Dem ZDF sagte er bezüglich der verpassten Endrunde: "Ich habe noch keine Erklärung dafür. Wir haben beide unser Bestes gegeben, es sollte nicht sein in diesem Jahr. Scheiße!"

Marcel Hacker nach seinem Kollaps bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio
DAMIEN MEYER/AFP/Getty Images
Marcel Hacker nach seinem Kollaps bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio

Der Ärger über den vierten Platz ist groß, doch zum Glück sind die beiden Sportler wieder wohlauf. Auch Teamkollege Stephan Krüger musste nämlich von Medizinern versorgt werden.

Marcel Hacker bei einem Wettkampf in Belgrad 2014
Srdjan Stevanovic/Getty Images
Marcel Hacker bei einem Wettkampf in Belgrad 2014