Sie sorgten für einen der bisherigen Schock-Momente der diesjährigen Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro: Die Ruderer Marcel Hacker und Stephan Krüger kollabierten nach ihrem Halbfinal-Lauf und mussten am Steg medizinisch versorgt werden. Doch wie geht es den beiden eigentlich inzwischen?

Rettungsärzte helfen Marcel Hacker (m.) nach seinem Kollaps bei Olympia 2016 in Rio
DAMIEN MEYER/AFP/Getty Images
Rettungsärzte helfen Marcel Hacker (m.) nach seinem Kollaps bei Olympia 2016 in Rio

Sie hatten alles gegeben, doch am Ende war es offenbar zu viel für ihre Körper. Die Ruder-Olympioniken Hacker und Krüger sind aber wohlauf, gaben bereits Entwarnung aus Rio. Gegenüber der Bild erklärten die beiden Sportler, was für sie viel schlimmer als der körperliche Zusammenbruch ist: "So eine Ausbelastung bis zum Kollaps kommt schon mal vor im Rudern. Davon erholt man sich schneller als von der Enttäuschung über das verpasste Finale."

Marcel Hacker (l.) und Stephan Krüger bei den Men's Double Sculls (Olympia 2016)
DAMIEN MEYER/AFP/Getty Images
Marcel Hacker (l.) und Stephan Krüger bei den Men's Double Sculls (Olympia 2016)

Bisher läuft Olympia für die deutschen Sportler nicht allzu berauschend, im Medaillenspiegel befinden sie sich ziemlich weit hinten. Die US-amerikanischen Sport-Stars bilden die einsame Spitze. Umso schöner ist es aber, dass sich unsere Ruderer wieder erholt haben - auch wenn sie an der Enttäuschung wohl noch etwas zu knabbern haben werden.

Marcel Hacker bei einem Wettkampf in Belgrad 2014
Srdjan Stevanovic/Getty Images
Marcel Hacker bei einem Wettkampf in Belgrad 2014

Wer die deutsche Olympia-Hoffnung im Marathon ist, erfahrt ihr im folgenden Video.