Zicken-Alarm bei Englands-Turnern. Im Seitpferd holten Max Whitlock und Louis Smith bei den Olympischen Spielen in Rio Gold und Silber für das Vereinigte Königreich, doch darüber konnte sich Smith nicht so richtig freuen. Er war untröstlich und erntete für sein Verhalten nach dem Wettkampf einen gigantischen Shitstorm.

Turn-Star Louis Smith
Alex Livesey / Staff (Getty)
Turn-Star Louis Smith

Denn nach großem Sport in der Turnhalle wurde es mega-unsportlich. Zunächst ignorierte der auf dem Boden kauernde Smith die Trostversuche seines Teamkameraden und lehnte den angebotenen Handschlag ab. Später soll er ihm zum Urteil der Kampfrichter ein simples "Bullshit, man" ins Ohr geflüstert haben. Dies bestätigte eine Lippenleserin der Daily Mail, was Smith aber vehement verneint. Einen Fan brachte dessen Verhalten mächtig auf die Palme. "Wenn Gegner aus anderen Ländern Sportsgeist und Respekt zeigen können, dann ist das Verhalten von Louis Smith gegenüber seinem eigenen Teamkameraden sehr beschämend", twitterte sie. Ein anderer Fan machte sich seiner Wut so Luft: "Louis Smith ist ein lausiger Verlierer! Lerne zu lächeln und dich für deinen Kumpel zu freuen." An der Meinung der britischen Sportfans konnten auch die bitteren Tränen, die Smith bei der Siegerehrung vergoss, nichts ändern.

Olympia-Sieger Turner Louis Smith
Ryan Pierse / Staff (Getty)
Olympia-Sieger Turner Louis Smith

Smith hatte schon vor vier Jahren bei Punktgleichheit nur aufgrund der schlechteren Haltungsnoten den Olympia-Sieg in London verpasst. Rio war seine letzte Chance auf Gold. Bei den Spielen in Tokio 2020 wäre er 31 Jahre, ein biblisches Alter für einen Kunstturner. In seiner Heimat wird nun darüber spekuliert, ob er schon jetzt seine Karriere beendet. Es wäre ein unrühmliches Ende.

Brian Bevan und Louis Smith (r.)
Julian Finney / Staff (Getty)
Brian Bevan und Louis Smith (r.)