Dieser Auftritt ist leider total misslungen - Schwimm-Weltmeister Marco Koch (26) hat im olympischen 200m-Brust-Rennen eine äußerst schwache Vorstellung abgeliefert. Da stellt sich die Frage: Haben die Bauchringe über die olympischen gesiegt? Sprich: Hat hat Marco ein paar Pfunde zu viel?

Marco Koch bei den Olympischen Spielen 2016
David Ramos / Getty Images
Marco Koch bei den Olympischen Spielen 2016

Mehr als ein enttäuschender siebter Platz ist für die deutsche Gold-Hoffnung Marco Koch vergangene Woche in seiner Paradedisziplin nicht herausgesprungen. "Koch hätte mehr trainieren müssen", gesteht Bundestrainer Henning Lambertz (45) gegenüber Bild. Doch Koch war noch nie so durchtrainiert wie beispielsweise ein Michael Phelps (31) - und Weltmeister wurde er trotzdem! Gegenüber der Welt liefert der Schwimmer eine schlüssige Erklärung: "Ich habe relativ viel Unterhautfettgewebe, deshalb sehe ich recht weich aus." Fakt ist, dass Marco Koch schon unter Beweis gestellt hat, dass er die Siegerzeit schwimmen kann.

Marco Koch nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft in Russland
Adam Pretty / Getty Images
Marco Koch nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft in Russland

Ob zu dick oder nicht - am Ende bleiben es die zweiten Olympischen Spiele in Folge, bei denen die deutschen Schwimmer ohne Medaille nachhause fahren müssen.

Marco Koch in Rio de Janeiro
David Ramos / Getty Images
Marco Koch in Rio de Janeiro

Im angehängten Video seht ihr, wie sich das erfolgreiche US-Schwimmteam mit viel Humor auf den Medaillenregen vorbereitet hat.