Es klingt wie im Agententhriller, doch leider ist es bittere Wahrheit. Whistleblowerin und Kronzeugin Julia Stepanowa (30) lebt seit der Enthüllung des systematischen russischen Staatsdopings an einem geheimen Ort. Doch nun hat sich ein Hacker Zugang zu ihrem Athletenkonto verschafft. Über dieses Konto sind die Athleten für Dopingkontrollen erreichbar - darauf ist auch der Aufenthaltsort hinterlegt!

Julia Stepanowa in Daegu
OLIVIER MORIN / Getty images
Julia Stepanowa in Daegu

Der Doping-Skandal erschütterte die Olympischen Spiele bereits im Vorfeld und brachte den russischen Sportlern ein Olympia-Verbot ein. Die 800-Meter-Läuferin, die das alles enthüllte, wendet sich nun an die Öffentlichkeit, weil sie um ihr Leben fürchtet: "Wenn uns etwas passiert, müssen Sie wissen, dass das kein Unfall war. Uns ist klar, wenn uns jemand wirklich etwas antun wollte, würden sie damit wahrscheinlich Erfolg haben", berichtet die Nachrichtenagentur AP. In ihrer Heimat Russland wird Stepanowa seit dem Vorfall als Verräterin beschimpft.

Russisches Olympisches Komitee in Moskau
KIRILL KUDRYAVTSEV / Getty Images
Russisches Olympisches Komitee in Moskau

Julia Stepanowa und ihr Mann Witali Stepanow haben das staatlich gelenkte Doping bereits im Jahr 2014 publik gemacht. Julia war in der Vergangenheit ebenfalls gedopt worden. Witali war bei der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA angestellt.

Julia Stepanowa in Amsterdam
Ian MacNicol / Getty Images
Julia Stepanowa in Amsterdam